Senden – Bootsausflug endet mit dramatischer Rettungsaktion

Lkrs. Neu-Ulm/Senden + 08.08.2012 + 12-1918

Mittwoch, 08.08.2012 – Ein Bootausflug einer Gruppe von zwei Männern und zweier Frauen aus Ulm und Neu-Ulm endete für einen der Männer mit einem großen Rettungseinsatz.

08-08-2012 zwiebler senden wasserrettung new-facts-eu

Als die Gruppe im Bereich des Wehres auf Höhe des Ortsteiles Ay an der Iller angelangt waren, verließen sie vor dem Wehr die Iller, trugen die Boote an Land und machten eine Pause. Nach derzeitigen Erkenntnissen kam der 31-jährige Ulmer gegen 13.45 Uhr auf die Idee, unterhalb des Wehres in den Stromschnellen zu schwimmen. Da das Wehr von Land aus unzugänglich ist, nutze der Mann den Umstand, dass ein Teil des Wehres aufgrund einer hochgefahrenen Regelklappe vom Fluss aus erreicht werden konnte. Nachdem er das Wehr bestiegen hatte, ließ er sich von dem abströmenden Wasser mitreißen. Ca. 15 Meter nach dem Wehr verfing sich die Badehose des Mannes am Grund, der in diesem Bereich aus Holzbohlen, mit teils hervorstehenden Nägeln, besteht. Aufgrund des starken Wasserdruckes gelang es dem Mann, der mit dem Rücken zum Wehr hängen blieb, nicht, sich selbst zu befreien. Auch den als erstes eintreffenden Helfern, die von einem angrenzenden Bauhof, der Feuerwehr, dem THW und der Polizei kamen, gelang es zunächst nicht dem Mann in seiner Notlage zu helfen.


Da dem 31-Jährigen mit der Zeit die Kräfte verließen, mussten die Helfer, die sich gegenseitig mit Seilen davor sicherten, von der Strömung weggerissen zu werden, darauf beschränken, den Kopf des Mannes über Wasser zu halten. Auf Grund des Vorfalls waren schließlich rund 50 Einsatzkräfte darunter Kräfte der Wasserwacht, eine Tauchergruppe sowie der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ im Einsatz. Nach einer knappen Stunde gelang es den Einsatzkräften, nachdem die zweite Regelklappe hochgefahren wurde und der Wasserdruck dadurch reduziert wurde, die Hose aufzuschneiden und somit den Mann aus seiner Notlage zu befreien. Der stark unterkühlte Mann, der sich zudem Abschürfungen zugezogen hatte, wurde in ein Krankenhaus zur medizinischen Versorgung gebracht. Ein Helfer der bei dem Einsatz in einen herausstehenden Nagel getreten war, musste ebenfalls medizinisch versorgt werden.

Foto: Zwiebler

Anzeige