Seehofer fordert Umdenken bei Russland-Sanktionen

München (dts Nachrichtenagentur) – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat der Bundesregierung ein Umdenken bei den Sanktionen gegen Russland nahegelegt. „Die Sanktionen schaden der bayrischen Wirtschaft und auch der Landwirtschaft enorm“, sagte Seehofer „Bild am Sonntag“. „Wir müssen uns schon die Frage vorlegen, ob dieser Automatismus `einmal Sanktionen, immer Sanktionen` seine Berechtigung hat.“

Der CSU-Chef rief zudem zu verbaler Abrüstung auf: „Je schneller wir von einer Rhetorik des Kalten Krieges wegkommen, desto besser für Bayern und auch für Deutschland.“ Seehofer reist Anfang Februar nach Moskau, um sich mit Russlands Präsident Wladimir Putin zu treffen. Zugleich lehnte es Seehofer ab, der Türkei in Sachen EU-Beitritt zu weit entgegen zu kommen. „Ich warne dringend davor, die Frage der Vollmitgliedschaft der Türkei jetzt mit der Flüchtlingspolitik zu verbinden“, sagte Seehofer „Bild am Sonntag“. „Das wäre kein sauberes Vorgehen und würden von den Menschen abgelehnt.“ Die CSU sei auch weiterhin dagegen, dass die Türkei Vollmitglied der Türkei wird. Seehofer: „Privilegierte Partnerschaft ja, aber keine Vollmitgliedschaft.“

Blick über Moskau mit Moskwa im Hintergrund, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Blick über Moskau mit Moskwa im Hintergrund, über dts Nachrichtenagentur