Schwesig fordert mehr Personal zur Verfolgung von Kinderpornografie

Tastatur, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Verschärfung des Sexualstrafrechts muss nach Ansicht von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) mit einer Aufstockung des Personals zur Strafverfolgung von Kinderpornografie einhergehen. „Ein noch so gutes Gesetz greift nicht, wenn es nicht angewendet wird“, sagte die SPD-Politikerin dem „Tagesspiegel“ (Mittwochausgabe). Es gebe ein „Vollzugsproblem“ bei der Kriminalpolizei des Bundes und der Länder.

Es sei aber „nicht akzeptabel, dass Fälle von Kinderpornografie liegen bleiben, weil nicht genügend Personal da ist“. Schwesig sagte weiter: „Die Zahl der Fälle steigt drastisch an, darauf müssen wir reagieren.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige