Schweizer Historiker kritisiert Parteien in seiner Heimat

Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Schweizer Historiker Thomas Maissen, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Paris, kritisiert die Parteien in seiner Heimat. Die Geschichte des Landes habe in den letzten Jahren eine große Rolle in der Politik gespielt, sagt Maissen im Interview mit der Schweiz-Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“: „Es ist jedoch offensichtlich, dass die Nationalkonservativen das Geschäft sehr viel besser beherrschen als ihre Gegner, aber dabei einen völlig veralteten Forschungsstand instrumentalisieren.“ Maissen ergänzt: „Als Berater einer politischen Partei, der ich zum Glück nicht bin, hätte ich gesagt: Da müsst ihr antreten!“ Die SVP wolle mit ihrem Geschichtsbild die geistige Landesverteidigung aus dem Zweiten Weltkrieg weiterführen: „Hier die bescheidenen, friedliebenden Schweizer, dort das aggressive, gefährliche, gewalttätige Ausland. Mal kommt die Bedrohung aus Wien, dann aus Moskau und heute aus Brüssel.“

Wie die SVP mit Geschichte Politik macht, zeige die Schlacht bei Marignano von 1515. Die Schweiz sei nicht von vielen Kriegen verschont geblieben, weil sie sich damals der „ewigen Neutralität“ verpflichtet habe, sagte Maissen: „Die Eidgenossenschaft konnte aber nur neutral sein, weil das in eine europäische Ordnung passte.“ Und am Wiener Kongress von 1815 habe die Schweiz „die Neutralität den europäischen Mächten nicht abgerungen, sondern diese gewährten sie ihr – und garantierten sie“. Bis heute gelte: „Neutralität und Souveränität werden von der Schweizer Bevölkerung und vor allem von den Nationalkonservativen überschätzt“, sagte Maissen: „Wir können damit nicht einfach tun, was wir wollen – das ist eine Fehlanalyse der Schweizer Möglichkeiten im europäischen und globalen Kontext.“

Über dts Nachrichtenagentur