Schwangau – Kunstflug über Neuschwanstein – vermutlich Filmaufnahmen – alles genehmigt

polizeihubschrauber new-facts-eu

Foto: Pöppel

UPDATE, 12.04.2018

Bezüglich der zwei Sportflugzeuge, die am vergangenen Freitag für Aufsehen im Ort gesorgt hatten, während sie aus einem Hubschrauber heraus gefilmt wurden, wurden weitere Ermittlungen angestrengt. Sie zogen für Panoramaaufnahmen vor dem Schloss Neuschwanstein ihre Kreise, weshalb aus Sicherheitsgründen am Tegelberg ein vorübergehendes Startverbot für Gleitschirme und Drachenflieger erlassen wurde. Die Ermittlungen der Polizei Füssen sind inzwischen abgeschlossen. Nach Abklärung des Sachverhaltes beim zuständigen Luftamt Südbayern, liegen keine Verstöße vor. Die Flüge wurden im Vorfeld dort angemeldet und waren genehmigungsfrei. Die Polizei hat keine Anhaltspunkte dafür, dass luftfahrtrechtliche Vorschriften missachtet wurden.


 

Am Freitagmittag, 06.04.2018, in der Zeit von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr, wurden viele Touristen und Einheimische Zeugen einer unangemeldeten Kunstflugvorführung über Hohenschwangau. Eine Gruppe aus zwei Sportflugzeugen und einem Hubschrauber drehte unablässig ihre Runden über dem Ort und den Schlössern. Offensichtlich wurden hier Film- und/oder Fotoaufnahmen gemacht, vermutlich im Auftrag eines Energydrink-Herstellers. Inwieweit für diese Flugshow eine Genehmigung vorlag, und ob etwaige Auflagen eingehalten wurden, ermittelt nun die Polizei Füssen in Zusammenarbeit mit dem Luftamt Südbayern.

Die Flugzeuge, die in sehr engem Formationsflug am Alpenrand flogen, störten den regulären Flugbetrieb der Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg, denen aus Sicherheitsgründen ein Startverbot ausgesprochen werden musste.