Schwaben-Süd/West – Wintereinbruch führt zu zahlreichen Unfällen

Schwaben-Süd/West + 29.11.2012 + 12-2806

DSC 0038Der Wintereinbruch am Donnerstag, 29.11.2012, hat bei der Polizei zu einer Vielzahl von Einsätzen geführt.

Im Zeitraum Donnerstag 0:00 Uhr – 17:00 Uhr wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West 104 Verkehrsunfälle registriert. Bei dem mit Abstand größten Teil der Unfälle bestand ein Zusammenhang mit den Witterungsverhältnissen.
Insgesamt wurden nach bisherigen Erkenntnissen zehn Personen verletzt (davon drei schwer) und eine Person getötet. Bei den Unfällen entstand nach vorläufigen Schätzungen ein Schaden von deutlich über 0,5 Millionen Euro.
In weiten Teilen des Schutzbereiches waren bereits in den Morgenstunden die Straßen mit Schnee oder Schneematsch bedeckt. Mit Einsetzen des Berufsverkehrs wurden vermehrt Verkehrsunfälle mitgeteilt. Ab 8 Uhr normalisierte sich das Verkehrsgeschehen und die Häufigkeit der Unfallmitteilungen ließ etwas nach. Am späten Nachmittag stieg die Anzahl der Unfälle erneut an.


Geografischer Schwerpunkt der Schneefälle und der Unfälle war bis Mittag der nördliche Dienstbereich. Am Nachmittag wurden vermehrt Unfälle im Westallgäu verzeichnet. In der Regel handelte es sich bei den Unfällen um Fahrzeuge die aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Rutschen gekommen sind. Im weiteren Tagesverlauf kam es mehrfach zu Auffahrunfällen oder Unfällen aufgrund von Vorfahrtsverstößen da Fahrzeugführer auf den teils glatten Fahrbahnen nicht mehr rechtzeitig anhalten konnten.
Die A7 war bis in den frühen Nachmittag Schwerpunkt des polizeilichen Einsatzgeschehens, da immer wieder Fahrzeugführer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern gerieten. Allein auf der A7 musste daher die Polizei an diesem Tag zu rund 25 Einsätzen ausrücken. Auf etlichen Strecken, insbesondere im Landkreis Günzburg, kam es zu Behinderungen aufgrund von in die Fahrbahn ragende oder umgestürzte Bäume.
Die größten Behinderungen gab es auf der A96 auf der im Bereich der Anschlussstelle Weißensberg ein Lkw umgestürzt war. Aufgrund des Unfalls, bei dem allein ein Schaden von 300.000 Euro entstand, war die Fahrbahn bis 16:20 Uhr gesperrt Glimpflich ging ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus im Unterallgäu aus, bei dem keiner der fünf Insassen verletzt wurde. Drei Personen erlitten schwere Verletzungen, als am Nachmittag auf der B 308 bei Scheidegg ein Pkw auf einer abschüssigen Strecke in den Gegenverkehr rutschte.
Das Unfallgeschehen am heutigen Tag übertrifft von der Gesamtzahl der Unfälle das Unfallgeschehen an einem durchschnittlichen Tag (65 Unfälle im Tageschnitt 2011) deutlich. Die Zahl der Verletzten liegt geringfügig unter dem Niveau eines Durchschnittstages.

Auch die Feuerwehren mussten immer wieder ausrücken, da umgestürzte Bäume Verkehrswege blockierten oder drohten auf die Fahrbahn zu stürzen.



Anzeige