Schwaben Süd/West – 213 Mal klingelte der Notruf 112 – Freinacht ohne größere Zwischenfälle

Blaulicht PolizeiVon Sonntagabend, 30.04.2017, 19.00 Uhr, bis Montagmorgen, 01.05.2017, 07.00 Uhr, wurden bei der Polizeieinsatzzentrale in Kempten, die für den Bereich Schwaben Süd/West verantwortlich ist, insgesamt 213 eingehende Notrufe (2016: 184) registriert. Der Schwerpunkt des Notrufaufkommens lag in den Stunden von 21 bis 2 Uhr.

Neben dem Notrufaufkommen nahmen auch die die Polizeieinsätze mit möglichem Freinachtbezug zu. So mussten 91 Einsätze bewältigt werden, was gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Steigerung darstellte.

Die Mehrzahl der Einsätze wurde durch Sachbeschädigungen bzw. damit im Zusammenhang stehende Verhaltensweisen unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit und der angezeigten Ruhestörungen verursacht. Zum Berichtszeitpunkt bildeten Körperverletzungen mit Bezug zur Freinacht, erfreulicherweise, die Ausnahme.

Auch in diesem Jahr wurde eine Vielzahl von Aufgriffen bei Fahrten unter Alkohol- und Drogenbeeinflussung sowie mehrere Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss festgestellt.

Notarzt dunkelEin besonders tragischer Verkehrsunfall ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in Pfronten zwischen den Ortsteilen Weißbach und Röfleuten. Gegen 02:30 Uhr waren vier junge Männer mit einem Pkw auf dem Nachhauseweg. Alle, außer dem 19-jährigen Fahrer, waren stark alkoholisiert. Plötzlich öffnete ein 19-Jähriger von ihnen die Fahrzeugtür und sprang während der Fahrt hinaus. Er musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Warum der junge Mann plötzlich aus dem fahrenden Auto gesprungen ist, muss erst noch ermittelt werden.

Erneuter Schwerpunkt in der Mainacht bildeten Sachbeschädigungen.

In Günzburg wurde am 01.05.2017 zwischen 01:30 Uhr bis 03:00 Uhr in der öffentlichen Toilette des Bahnhofes Günzburg massiver Vandalismus festgestellt. Bislang unbekannte Täter beschädigten dabei die Toilettentüren, Toilettenschüsseln sowie die Trennwände mutwillig. Dadurch trat an den Toiletten Wasser aus und überflutete das komplette öffentliche WC. Die freiwillige Feuerwehr Günzburg konnte den Wasseraustritt stoppen. Der vorläufig geschätzte Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Tathergang bzw. zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Günzburg, Tel.: 08221/919-0 in Verbindung zu setzen.

Am 30.04.2017, gegen 21:25 Uhr, verunglückte in einem Wohngebiet im Buchloer Osten ein 18-Jähriger, der zusammen mit vier Freunden im Rahmen der Freinacht einen Blumentopf verziehen wollte. Als der Besitzer des Blumentopfes die Freunde ertappte, liefen diese weg. Der 18-Jährige stürzte auf seiner Flucht in einen etwa fünf Meter tiefen Graben. Ein 40-Mann umfassendes Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei musste ausrücken, um den Verletzten zu bergen. Durch den Sturz erlitt der junge Mann diverse Knochenbrüche und musste in ein Krankenhaus verbracht werden.

Der Vielzahl an Einsätzen wurde mit einem angepassten Kräfteansatz begegnet. Erfahrungsgemäß steigern sich die Anzahl der Einsätze sowie die festgestellten Schäden im Verlauf des 01.05.2017 weiter, da erst im Nachgang Anzeigen bei der Polizei erstattet werden.

RETTENBERG – Eine 41-jährige Verkehrsteilnehmerin befuhr gegen Mitternacht mit ihrem Pkw die Sonthofener Straße und wollte nach rechts in den Sterkliser Weg abbiegen. Bei Abbiegevorgang kam der Frau ein Pkw entgegen, welcher die Sonthofener Straße mittig ohne Licht befuhr und es kam zum Zusammenstoß. Bei der Unfallaufnahme können bei dem 19-jährigen Fahrer alkoholbedingte Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer mit über fast 1,8 Promille den Pkw führte. Bei dem jungen Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro.

Mainacht in Kempten und Umgebung – mehrere Container-Brände beschäftigen Polizei und Feuerwehr

25-10-2015_Memmingen_Container-Brand_Feuerwehr_Poeppel_new-facts-eu0010

Symbolbild

In St. Mang wurden in der Mainacht an zwei verschiedenen Stellen Altpapier-Container in Brand gesetzt. Während bei einem kein nennenswerter Sachschaden entstand, verursachte der zweite Brand einen Schaden in Höhe von ca. 700 Euro. In Wildpoldsried wurde ebenfalls ein Altkleider-Container in Brand gesetzt, der zwei weitere Container entzündete.
Die Schadenshöhe liegt hier bei etwa 2.000 Euro.

In Buchenberg wurde ein Gully Deckel durch zwei unbekannte Männer aus der Fahrbahn gehoben und einem Anwohner vor die Haustür gelegt. An der Tür wurde dadurch ein Kratzer verursacht mit einer Schadenshöhe von schätzungsweise 100 Euro. Der Gully Deckel konnte wieder an seinen Platz gelegt und somit die Gefahr für den fließenden Verkehr beseitigt werden. Eine Personenbeschreibung liegt nicht vor.

Weitere Ergebnisse der Mainacht waren beschmierte Fensterläden im Stiftallmay, ein beschädigtes Verkehrszeichen An der Malstatt, vertauschte Ortseingangsschilder in Altusried und geworfene Böller am Sportplatz in Durach mit einhergehender Ruhestörung. Die beiden 16 und 17 Jahre alten Verursacher wurden angezeigt.

WESTENDORF – Unbekannte versuchten in der Freinacht die Halterung des Maibaumes in Westendorf zuzubetonieren. Dies gelang jedoch zum Glück nicht vollständig. Zu der Aktion wurde auch ein Pkw benötigt, der zu allem Überfluss auch noch fünf Rosenstöcke im Umfeld des Aufstellplatzes beschädigte. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro. Zeugen die den Vorfall beobachten konnten, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Buchloe zu melden.

LINDAU – Mehr als 0,5 Promille zeigte der Alkoholtest bei einem 37-jährigen Lindauer an. Eine Streife der Lindauer Polizei hatte den Mann in den frühen Morgenstunden des 1. Mai kontrolliert, als er mit seinem Pkw auf der Staatsstraße in Richtung Oberreitnau fuhr. Es wurde eine Blutprobe entnommen. Den Mann erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 500 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot.

MINDELHEIM – Ordentlich am Brauchtum der Freinacht vorbei geschossen, ist ein 15-jähriger aus Mindelheim. Der Jugendliche wurde dabei beobachtet wie er an einem abgestellten Pkw einen Außenspiegel abtrat. Am Pkw ist ein Sachschaden von ca. 500 Euro entstanden. Nach einer kurzen Tatortbereichsfahndung konnten die Personalien des Jugendlichen ermittelt werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

MINDELHEIM – Im Laufe der Nacht vom 30.04.17 auf den 01.05.2017 rückte die Polizei Mindelheim zu weiteren kleineren Einsätzen aus. Unteranderem wurde ein Haus mit Eiern beworfen, ein Straßenzug mit Kreppklebeband „verschönert“ und diverse Böller gezündet die noch von Silvester übrig waren. Auch eine Streitigkeit musste durch die Polizei geschlichtete werden. Bei dem Streit waren Jugendliche an einander geraten. Bei diesen Freinacht-Aktionen entstand allerdings kein Sachschaden.

MINDELHEIM – Ebenfalls in der Freinacht wurde in der Maximilianstraße, bei einem dortigen Juweliergeschäft, eine Schaufensterscheibe eingeworfen. Der Schaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. Bei dem Täter soll es sich um eine männliche Person handeln. Hinweise werden erbeten.

BREITENBRUNN – In der Freinacht um 01:20 Uhr wurde durch mehrere bislang unbekannte Täter ein am Maibaum abgestelltes und verzogenes Trampolin unbrauchbar gemacht. Dabei hat es nicht im geringsten Fall mit sogenanntem Brauchtum zu tun, wenn Gegenstände gewaltsam und mutwillig kaputt getreten werden. Im vorliegenden Fall wurde das Trampolin derart verzogen und verbogen, dass es nicht mehr zu gebrauchen ist. Wer hier Beobachtungen zu den Tätern gemacht hat, soll sich mit der Polizei Mindelheim unter Telefon 08261/76850 in Verbindung setzen. Ebenfalls können sich die Eigentümer des Trampolins bei der Polizeiinspektion melden.

BAD WÖRISHOFEN – Ebenfalls in der Freinacht wurden in der Adalbert-Stifter-Str. eine Haustüre und ein vor diesem Haus parkender Pkw mit PU-Schaum besprüht. Die Höhe des Sachschadens kann erst nach Entfernen des Schaumes genannt werden. Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Bad Wörishofen zu wenden – Telefon 08247/96800.

TÜRKHEIM – In der Freinacht haben gegen Mitternacht mehrere Personen zwischen 19 und 23 Jahren zwei Fahnen von der Marktgemeinde Türkheim in der Maximilian-Philipp-Straße entwendet. Nach einem Fluchtversuch konnten die Personen aufgegriffen werden. Weitere Hinweise, die mit dem Vorfall im Zusammenhang stehen könnten, wenden Sie bitte an die PI Bad Wörishofen unter Telefon 08247-96800.

MEMMINGEN – Gegen 20.45 Uhr bewarfen mehrere Jugendliche ein Wohnanwesen in der Künersberger Straße in Memmingerberg mit rohen Eiern. Die Verursacher konnten ganz in der Nähe durch eine Streifenbesatzung angetroffen werden. Nachdem kein Schaden entstanden war, wurden diese nach Belehrung wieder entlassen.

MEMMINGEN – Ein weiterer Vorfall wurde gegen 21.45 Uhr in Babenhausen gemeldet. Dort zündeten Jugendliche einen Abfalleimer an und warfen im Anschluss Spraydosen hinein. Der recht massive Abfalleimer blieb aber unbeschädigt.

MEMMINGEN – Mobile Verkehrsschilder wurden gegen 00.45 Uhr in der Mozartstraße in Memmingen entfernt. Zum Glück wurden diese neben der Straße abgelegt, so dass weder eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer, noch ein Sachschaden entstand.

MEMMINGEN – Bislang unbekannte Täter spannten in Kreuzungsbereich Blattergasse/Benningerstraße ein Klebeband über die Straße. Ein Pkw-Lenker, der in dieses Klebeband fuhr, teilte dies gegen 23.30 Uhr der Polizei mit. Sachschaden entstand am Pkw keiner, aber für einen Radfahrer wäre das Klebeband ziemlich gefährlich geworden. Dieser „Maischerz“ hat nun zur Folge, dass die Polizei wegen einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Hakenkreuz VerbotEGG A. D. GÜNZ – In den frühen Morgenstunden wurde überlaute Musik bei einer privaten Feier in einer Feldhütte bei Engishausen mitgeteilt. Vor Ort konnten mehrere Personen festgestellt werden, die Musik mit rechtsextremen Inhalten abspielten. Die Identität der Anwesenden wurde festgestellt, die Musikeinrichtungen sichergestellt. Das Staatsschutzkommissariat der Kriminalpolizei Memmingen ermittelt.

WIESENBACH – Dreiste Diebe entwendeten in der Freinacht im Ortsteil Unterwiesenbach einige unter dem Maibaum abgelegte Gegenstände. Ein Zeuge konnte jedoch drei junge Männer erkennen und notierte sich beim Wegfahren das Kennzeichen des Transporters. Die Täter konnten mittlerweile identifiziert werden. Das entwendete Diebesgut war jedoch nicht mehr im Fahrzeug. Personen, denen Gegenstände fehlen, die auch nicht mehr am Maibaum liegen, sollen sich mit der Polizei in Krumbach in Verbindung setzen.

THANNHAUSEN – Unbekannte haben in der Nacht zum ersten Mai, in Thannhausen, die Scheibe vom Aushang am Rathaus, sowie eine Scheibe an der Realschule eingeworfen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Krumbach, Tel. 08282/9050 in Verbindung zu setzten.

KRUMBACH – Unbekannte Täter haben in der Nacht zum ersten Mai einen Altpapiercontainer in der Brühlstraße angezündet. Die Feuerwehr Krumbach musste den brennenden Container löschen. Am Container entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 600 Euro. Ermittlungen bezüglich des Brandlegers laufen.

NEU-ULM – Bislang wurde lediglich ein Fall von Vandalismus im Bereich Neu-Ulm Burlafingen, Klosterweg angezeigt. Demnach wurden an zwei an o. g. Örtlichkeit geparkten Pkw die Außenspiegel mutwillig abgetreten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 250 Euro. Durch die Polizei Neu-Ulm wurden die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen der Tat werden gebeten sich unter Telefon 0731/8013-0 zu melden.

Polizei PolizistinWeiter wurde auf dem Holzschwanger Dorffest ein Fall von missbräuchlicher Nutzung von Ausweispapieren festgestellt und angezeigt. Demnach versuchte eine 15-Jährige aus dem Raum Pfaffenhofen auf das Dorffest in Neu-Ulm / Holzschwang zu gelangen. Da der Einlass erst ab 16 Jahre und Minderjährigen lediglich bis 24 Uhr gestattet war, versuchte die Jugendliche sich den Zugang zu erschleichen. Dafür bekam sie von ihrer 19-jährigen Freundin den Führerschein, welchen sie bei der Zugangskontrolle vorzeigte. Dies erfüllt den Straftatbestand des Missbrauchs von Ausweispapieren. Ein entsprechendes Strafverfahren war somit einzuleiten. Auch gegen die 19-Jährige wurden die Ermittlungen hinsichtlich der Beihilfe zu dieser Straftat aufgenommen.