Schwaben – Polizei warnt vor betrügerischen Telefonanrufen angeblicher Bankmitarbeiter

Lkrs. Biberach/Illertal + 17.09.2013 + 13-1662

online-banking-zungang standard-foto new-facts-euEin 26-Jähriger aus einer Illertal-Gemeinde ist dieser Tage einer Betrugsmasche aufgesessen, ein Schaden in Höhe von einigen tausend Euro war die Folge.  

Der Mann erhielt einen Anruf, in der sich die Anruferin als Mitarbeiterin seiner Hausbank ausgab. Sie hätte angeblich den Auftrag, im Zuge der SEPA-Umstellung eine Sicherheitsüberprüfung durchzuführen. Im Laufe des Gesprächs generierte  der Mann nach Anleitung der Frau drei  Onlinebanking-Transaktionsnummern (TAN) und gab diese gutgläubig am Telefon durch. Zu spät wurde bemerkt, dass mit diesen TAN-Nummern  von unbekannten Straftätern Auslandsüberweisungen durchgeführt worden sind. Ob sich das Geld über ein Rechtshilfeersuchen zurückholen lässt steht in den Sternen.

Wie bei den von Betrügern verschickten „Phising-Mails“ warnt die Polizei vor einer leichtfertigen Herausgabe von persönlichen Daten.

Eine Bank würde niemals bei ihren Kunden anrufen und um die Nennung von Transaktionsnummern (TAN), Passwörtern oder PIN-Nummern bitten.

Gute Vorbeugungstipps zu diesem Thema gibt es unter anderem auf den Internetseiten www.polizei-beratung.de und www.bsi-fuer-buerger.de.

 

Anzeige