Schulz setzt bei Gesprächen mit Union auf „Kraft der Argumente“

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Chef Martin Schulz will sich bei den anstehenden Gesprächen mit der Union auf die „Kraft der Argumente“ verlassen. Die SPD setzte bei den Verhandlungen nicht auf „Kraftmeierei“, sagte Schulz am Montag in Berlin. Sollten die Gespräche zu einer Regierungsbeteiligung führen, werde es eine Befragung der SPD-Mitglieder geben, bekräftigte der SPD-Chef.

Schulz mahnte, die Gespräche zu intensiv mit Forderungen zu begleiten. Ansonsten werde „das, was vor uns liegt, sicher schwierig“. Für Donnerstagabend ist ein Treffen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit den Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD im Schloss Bellevue geplant. Dabei soll es dem Vernehmen nach um eine mögliche Neuauflage der Großen Koalition gehen. Nach der Bundestagswahl am 24. September hatte Schulz eine Große Koalition noch ausgeschlossen und versichert, dass die SPD die Opposition anführen werde.

Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur