Schotten stimmen gegen "Brexit" – Neues Referendum im Gespräch

Edinburgh (dts Nachrichtenagentur) – Die Erste Ministerin Schottlands, Nicola Sturgeon, sieht die Zukunft ihres Landes nach eigenen Worten in jedem Fall in der Europäischen Union. Sie wolle das amtliche Endergebnis des Referendums noch abwarten, aber die Schotten hätten „deutlich gesprochen“, so Sturgeon am frühen Freitagmorgen. Beim Referendum über einen Austritt Großbritanniens aus der EU hatte der schottische Landesteil ebenso wie Nordirland mehrheitlich gegen einen „Brexit“ gestimmt, im Gegensatz zu England und Wales.

Nach Ansicht von Kommentatoren könnte Sturgeon nun ein neues Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands einfädeln. 2014 hatten bei der Volksabstimmung 55 für einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich gestimmt – ein EU-Austritt war damals aber noch nicht absehbar.


Foto: „Yes-Plakat“ zum Referendum in Schottland, über dts Nachrichtenagentur