Schnee- und Graupelschauer sorgen für Verkehrsprobleme

20170105_A96_Leutkirch_Altmannshofen_Lkw_Unfall_Schneeglaette_Polizei_0038

Symbolbild

Wie angekündigt zog am Freitag, 08.12.2017, eine Kaltfront mit Schnee und Graupel über Schwaben. Bereits am Mittag gab es Probleme für zahlreiche Lkw auf der Europastraße in Memmingen. Hier war durch den Schneefall die Überführug zur Autobahn spiegelglatt und die Sattelzüge

04-12-2012 lkw schneeglaette untrasried new-facts-eu

Symbolbild

kamen nicht mehr weiter. Auch in der Nacht bildete sich über die Fahrbahn eine festgefahrene, glatte Schneeschicht. Es gab dabei immer wieder zu kleinen Rutschunfällen. Bei Oy-Mittelberg auf der BAB A7 wurden Lkw-Fahrer gebeten Schneeketten aufzulegen. Hier war im gesamten Autobahnbereich von Füssen bis Kempten eine geschlossene Schneedecke.  Auch hier kam es immer wieder zu Unfällen. Die Autobahnmeisterei war mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz.

 

Bereich Polizeiinspektion Füssen

Aufgrund des starken Schneefalls und den damit verbundenen schlechten Straßenverhältnissen kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 09.12.2017, zu mehreren Verkehrsunfällen im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Füssen. Im Moosangerweg in Füssen war ein 18-jähriger Fahranfänger zu schnell unterwegs und rutschte aufgrund schneebedeckter Fahrbahn in den Gegenverkehr. Ebenfalls zu schnell für die Straßenverhältnisse war ein 21-jähriger Ostallgäuer auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Kögel und Oberdolden. Er kam von der Fahrbahn ab und fuhr gegen ein Straßenschild. Das Gefälle am Falkensteinweg in Pfronten wurde zwei Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Ein 25-jähriger rutschte mit seinem Pkw in einen Gartenzaun und stand danach quer zur Fahrbahn. Ein hinter ihm fahrender Pkw kam ebenfalls ins Rutschen und fuhr in den bereits vor ihm verunglückten Pkw. Hier war es selbst für den Abschleppdienst zu glatt, weshalb die beiden Pkws über Nacht an der Unfallstelle belassen werden mussten. Die Straße wurde kurzerhand über Nacht für den Verkehr gesperrt. Höhe Moos auf der St2521 rutschte ein 24-jähriger mit seinen Pkw in den Straßengraben. Er musste vom Abschleppdienst wieder herausgezogen werden. Bei allen Unfällen entstand glücklicherweise nur Sachschaden. Mit Sommerreifen war ein 42-jähriger Spanier mit seinem Touareg auf der Bundesstraße 17 Höhe Ziegelwies unterwegs. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen einen Baum. Seine Beifahrerin musste leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er selbst blieb unverletzt. Sein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Um die Durchführung des eingeleiteten Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahrens zu gewährleisten, musste er eine Sicherheitsleistung von knapp 200 Euro hinterlegen.

Am späten Freitagnachmittag, 08.12.2017, kam es zwischen Hohenschwangau und Füssen zu einem schadensträchtigen Unfall. Eine 18-jährige Fahranfängerin fuhr mit einem vollbesetzten VW-Bus einige Schüler des Internats in Richtung Bahnhof, als ihr in der sog. Kaltenbachkurve das Heck ihres Fahrzeugs ausbrach und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidierte. Der 56-jährige Amerikaner konnte trotz einer eingeleiteten Vollbremsung die Kollision nicht verhindern und wurde durch den Aufprall von der Straße gedrückt und fiel mit seinem Fahrzeug die ca. 4 Meter tiefe Böschung in den Kaltenbach hinunter, wo er im Wasser zum Liegen kam. Bei dem Unfall wurden der Amerikaner und dessen Ehefrau, als auch die 18-jährige Fahrerin mit ihren 6 Fahrgästen leicht verletzt. Nach einer kurzen ärztlichen Behandlung konnten die Personen wieder aus den Krankenhäusern entlassen werden. Eine Gefährdung des Grundwassers bestand nicht, da keine Betriebs- oder Schmierstoffe aus dem Pkw im Bachbett ausliefen. Der Gesamtschaden dürfte sich nach Schätzungen auf ca. 50.000 Euro belaufen.
Nach aktuellem Ermittlungsstand war wohl zusätzlich zur Schneeglatten Fahrbahn eine schlechte Winterbereifung des VW-Buses unfallursächlich.

 

Bereich Polizeiinspektion Memmingen

Am Freitag, 08.12.2017, kam es aufgrund des starken Schneeaufkommens im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Memmingen zu mehreren Unfällen aufgrund Schneeglätte. Ein 21-Jähriger Pkw-Fahrer fuhr in Ungerhausen auf der Hauptstraße auf schneebedeckter Fahrbahn ortseinwärts bis er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen eine Grundstücksmauer fuhr. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.500 Euro. Eine 39-jährige Verkehrsteilnehmerin fuhr mit ihrem Fahrzeug von Legau in Richtung Lautrach und kam ebenso bei schneebedeckter Fahrbahn von dieser nach rechts ab und blieb zwischen Bäumen und Sträuchern am Fahrbahnrand stehen. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro. Bei den Unfällen wurde glücklicherweise niemand verletzt.

 

Bereich Polizeiinspektion Mindelheim

Am Freitagabend, 08.12.2017, gegen 20.15 Uhr, befuhr eine 61-Jährige die Bundesstraße B16 mit ihrem Pkw in südlicher Richtung. Im Kreisverkehr bei Dirlewang kam sie aufgrund von Glatteis ins Rutschen und anschließend von der Fahrbahn ab. Dabei rammte die Pkw-Lenkerin noch ein Verkehrszeichen, welches sich auf einer Verkehrsinsel befindet. Sowohl die 61-Jährige als auch ihr gleichaltriger Beifahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 3.000 Euro.

 

Bereich Bad Wörishofen

Gleich zwei kurz aufeinanderfolgende Verkehrsunfälle aufgrund Glatteis, ereigneten sich in der Freitagnacht, 08.12.2017, in Bad Wörishofen auf der Straße Unteres Hart. Zuerst kam ein 25-jähriger Unterallgäuer nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte gegen einen Leitpfosten. Kurz darauf konnte ein 37-jähriger Fahrzeugführer seinen Pkw aufgrund der Schneeglätte nicht mehr kontrollieren, fuhr gegen ein Verkehrszeichen und rutschte ebenfalls in den Straßengraben. Durch die beiden Verkehrsunfälle ist ein Gesamtsachschaden von etwa 200 Euro entstanden. Der Winterdienst musste in dieser Nacht mehrmals ausrücken.

 

Bereich Biberach/Riss

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 09.12.2017, ereigneten sich im Landkreis Biberach/Riss acht Glatteisunfälle. Bei den witterungsbedingten Unfällen, überwiegend im Bereich Laupheim und Biberach, kam es nur zu Blechschäden. Viele Autofahrer rutschten mit ihren Fahrzeugen in den Graben oder kollidierten mit parkenden Fahrzeugen. In einem Fall war ein Fahrzeug noch mit Sommerreifen ausgestattet. Die Polizei weist auf die Winterreifenpflicht bei diesen Straßenverhältnissen hin. Der Gesamtschaden aller Unfälle beträgt ca. 30.000 Euro.