Schlingen – 56-jährigen Mann tot aus Fischweiher geborgen

Lkrs. Unterallgäu/Bad Wörishofen + 04.07.2013 + 13-1214

26-05-2013 ostallgäu buchloe brk wasserwacht ausbildung fliessgewässerrettung bringezu new-facts-eu20130527 0008

UPDATE 08.07.2013

Die Obduktion des tot in einem Fischweiher vorgefundenen Mannes ergab, dass dieser durch Ertrinken zu Tode kam.

Am Donnerstagabend, 04.07.2013, fand eine Frau ihren Ehemann tot in einem Fischweiher vor, nachdem sie auf einem Freizeitgrundstück der Familie nach ihm gesucht hatte. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes hatten zur Klärung der genauen Todesumstände eine Obduktion angestrebt. Diese hat nun ergeben, dass der 56 Jährige ertrunken ist. Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod des aus Kaufbeuren stammenden Mannes hat die Obduktion nicht ergeben. Die Kripo Memmingen versucht nun, die näheren Umstände des Unglücks zu ermitteln.

Donnerstagabend, 04.07.2013, machte sich die Ehefrau Sorgen um ihren Mann. Auf einem entlegenen Grundstück der Familie fand sie ihren Mann in einem Fischweiher vor. Nach der Bergung konnte der verständigte Notarzt lediglich den Tod feststellen.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) hatte die Todesfallermittlungen vor Ort aufgenommen. Nach den ersten Erkenntnissen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden im Zusammenhang mit dem Tod des 56-Jährigen vor. Zur Klärung der genauen Todesumstände wurde von Seiten des KDD eine Obduktion angestrebt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen erging mittlerweile der entsprechende Beschluss durch das Amtsgericht.
Da der Einsatz zunächst als „Wassernotfall“ geführt wurde, waren neben einem Polizeihubschrauber auch die Wasserwacht Kaufbeuren und die DLRG sowie die Feuerwehr im Einsatz.

Außer dem KDD Memmingen waren phasenweise Kollegen der Buchloer und der Bad Wörishofer Inspektion vor Ort.

Symbolbild: Wasserwacht Buchloe


Anzeige