Scheuer: CSU strebt gemeinsamen Wahlkampf mit CDU an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat deutlich gemacht, dass seine Partei einen gemeinsamen Bundestagswahlkampf mit der CDU anstrebt. „Wir haben den Willen, inhaltliche Differenzen zu überwinden und zu einer gemeinsamen Haltung von CDU und CSU zu kommen“, sagte Scheuer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Allerdings vertrete die CSU als eigenständige Partei eine eigenständige Politik innerhalb der Union.

Für ihren klaren Kurs bekomme die CSU sehr viel Zuspruch in der Bevölkerung. Die Union müsse mit Themen bei den Bürgern wieder Vertrauen gewinnen, forderte Scheuer. „Dazu werden wir uns in der nächsten Zeit intensiv mit der CDU austauschen und in aller Ruhe anschauen, ob dies gelingt.“ Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, CSU-Chef Horst Seehofer bereite sich darauf vor, dass die CSU im kommenden Jahr nicht für Angela Merkel in den Wahlkampf zieht: Auf einer Sitzung der CSU-Strategiekommission für die Bundestagswahl sagte Seehofer dem Nachrichtenmagazin zufolge, falls die CDU in der Auseinandersetzung mit der AfD seinem Kurs nicht folge, müsse die CSU zur Not einen eigenen Wahlkampf bestreiten. Der CSU-Chef wolle dann selbst auf Platz eins der Landesliste kandidieren. Den Wählern müsse man dann klarmachen, dass sie nicht Angela Merkel, sondern die CSU wählten, so Seehofer. Die CSU werde in diesem Fall nicht als Unterstützerin der CDU in die Wahl ziehen, sondern als Garant dafür, dass Merkel ihren Kurs nicht einfach fortsetzen könne. Verkehrsminister Alexander Dobrindt sagte in einem „Spiegel“-Interview, es sei offen, ob es ein gemeinsames Wahlprogramm von CSU und CDU geben werde. Er fügte hinzu: „Ich habe mir nicht vorstellen können, dass CDU und CSU mal bei einem zentralen Thema so weit voneinander entfernt denken und agieren können, wie sich das in der Flüchtlingsfrage gezeigt hat.“

CDU auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: CDU auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur