Scheidender Vatikanbank-Chef zieht positive Bilanz

Blick über Vatikanstadt mit Petersdom, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Blick über Vatikanstadt mit Petersdom, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der scheidende Chef der Vatikanbank, Ernst von Freyberg, zieht eine positive Bilanz seiner 16-monatigen Amtszeit. „Meine Mission ist erledigt. Wir haben 16.300 Kunden geprüft. Die Bank ist jetzt sauber. Das war mein Ziel“, sagte er im Gespräch mit der „Bild“ (Mittwoch).

Von Freyberg betonte, er habe in seiner Amtszeit 200 Anzeigen wegen des Verdachts auf Geldwäsche gestellt und 3.000 Konten geschlossen. Außerdem habe er nahezu alle Beraterverträge bei der Bank gekündigt. „Damit habe ich mir nicht nur Freunde gemacht“, sagte der Banker. Die Arbeit für die Vatikanbank habe sich positiv auf seinen Glauben ausgewirkt. „Mein Glaube ist gestärkt. Ich bin stolz, der Kirche dienen zu dürfen“, sagte von Freyberg der Zeitung.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige