Schauspieler Charly Hübner outet sich als Bücher-Dieb

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Schauspieler Charly Hübner hat sich als Bücher-Dieb geoutet. „Ich gestehe: Bücher hab ich gestohlen“, sagte Hübner dem Magazin „Zeit Verbrechen“. „Das war nach der Wende, da gab es in der Nähe vom Alexanderplatz in Berlin eine Buchhandlung, da bin ich richtig professionell vorgegangen: Ich hatte so ne Tasche, da habe ich ein Buch reingetan, das bezahlte ich auch, und drunter waren andere – unbezahlte. Ich kannte die Detektive schon alle und war mir sicher, die erwischen mich nie.“

Ertappt wurde er dann aber letztlich doch – und musste eine Strafe von 100 D-Mark zahlen. Das Böseste, das ihm nach eigenen Angaben je widerfuhr, waren Mitschüler, die ihn zu Schulzeiten grundlos und gemeinsam eine Stunde lang verprügelten: „Es war richtig heftig. Das war irgendwie die reine Boshaftigkeit.“ Danach hatte er „ein Jahr lang Muffen vor denen“, so Hübner: „Meine einzige Sehnsucht – ich hatte den Wunsch, Arnold Schwarzenegger zu sein, der mit einem Schlag alle bezwingt.“ Später habe er sich dann eine starke Clique gesucht: „Wir nannten uns `the lost boys`, und man ließ uns in Ruhe.“

Leser mit Büchern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Leser mit Büchern, über dts Nachrichtenagentur