Scharping: SPD sollte Chancen einer neuen Großen Koalition nutzen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Rudolf Scharping, hat an seine Partei appelliert, sich Gesprächen über eine erneute Große Koalition nicht zu verweigern. Sie solle im Gegenteil die sich nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen bietende Chance „kraftvoll nutzen“, schrieb Scharping in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Dazu muss die SPD aber durchsetzen wollen, wofür über neun Millionen Menschen stimmten.“

Sie brauche ein „gutes Team, Selbstvertrauen und Stolz auf ihre Leistung“. Sie sollte nun unmittelbar „auf der Grundlage ihres Wahlprogramms die vorrangigen Ziele nennen, die rasch im deutschen Bundestag angegangen werden müssen“, so Scharping. Konkret nannte er die Verabschiedung des Bundeshaushalts 2018. Hier müsse der vorliegende Entwurf zugunsten von größeren Investitionen in Infrastruktur sowie in Bildung nachgebessert werden. Die aktuelle Lage biete für die SPD Chancen und Risiken. „Die Gefahr liegt im langen Einmauern der SPD zwischen 25 und 20 Prozent oder gar im weiteren Absacken“, so der Ex-SPD-Chef.

SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur