Schäuble: EZB muss mehr zur Vermeidung von Blasen unternehmen

EZB, über dts Nachrichtenagentur
Foto: EZB, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) mehr gegen die Vermeidung von Blasen an den Märkten unternimmt. „Wir können die Vermeidung von Blasen nicht allein der staatlichen Aufsicht überlassen. Die Zentralbanken müssen das bei ihren Entscheidungen über die Geldmenge mit im Blick haben“, sagte Schäuble in einem gemeinsamen Interview mit seinem französischen Kollegen Michel Sapin dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Schäuble sagte, dass es „am Immobilienmarkt zum Teil Anzeichen für Blasenbildungen“ gebe. Der Bundesfinanzminister hatte in den vergangenen Wochen immer wieder auf die Gefahren einer Immobilienblase durch die lockere Geldpolitik der EZB hingewiesen. Erstmals forderte er die Zentralbank jetzt auf, die Folgen ihrer geldpolitischen Entscheidungen für eine mögliche Blasenbildung zu berücksichtigen. Forderungen aus Frankreich nach einer gezielten Abwertung des Euro lehnte Schäuble kategorisch ab. „Ich halte nichts von politischen Diskussionen über den Wechselkurs, der bildet sich am Markt. Wenn die Politik sich darum kümmert, hat das noch nie zu guten Ergebnissen geführt.“ Der Euro werde so stark sein, „wie wir ihn politisch und wirtschaftlich machen“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige