Schätzerkreis: Keine Veränderung von Krankenkassenzusatzbeitrag

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt sieht keinen Anlass für eine Veränderung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes bei den gesetzlichen Krankenkassen. Das teilte das Bundesversicherungsamt am Donnerstag nach der Sitzung des Gremiums, zu dem Experten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes gehören, in Bonn mit. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds werden auf 205,4 Milliarden Euro geschätzt.

Dabei wurde der Bundeszuschuss in Höhe von 14,0 Milliarden Euro abzüglich des Anteils für die landwirtschaftlichen Krankenkassen berücksichtigt. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds betragen entsprechend der rechtlichen Vorgaben unverändert 206,2 Milliarden Euro. Der Schätzerkreis geht für das Jahr 2016 von Ausgaben in Höhe von 218,4 Milliarden Euro aus. Für das Jahr 2017 werden Einnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von 214,8 Milliarden Euro erwartet. Der Bundeszuschuss beträgt im Jahr 2017 14,5 Milliarden Euro. Die voraussichtlichen Ausgaben betragen 229,1 Milliarden Euro. Aktuelle Gesetzesvorhaben und Konjunkturprognosen wurden bei dieser Schätzung nach Angaben des Gremiums berücksichtigt. Das Bundesministerium für Gesundheit legt nach Auswertung der Ergebnisse des Schätzerkreises den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für das Jahr 2017 fest und gibt ihn bis zum 1. November 2016 im Bundesanzeiger bekannt.

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur