Sattelzug landete in einem Wäldchen im Unterallgäu

Lkrs. Unterallgäu/Ollarzried | 16.06.2011 | 11-319

Völlig verfahren hatte sich heute ein romänischer Sattelzug im Landkreis Unterallgäu, bei Ollarzried.

Die Redaktion wurde heute von einem Landwirt informiert, dass ein Sattelzug in der Nähe von Ollarzried in einem Wäldchen stecken geblieben ist und zu kippen droht. Nach etwas Suchen in den Wäldchen um Ollarzried fanden wir die Unglückstelle. Die beiden romänischen Fahrer hatten sich völlig verfahren und sind auf einem schmalen Forstweg gelandet.

Der Sattelzugauflieger kam auf dem nur spärlich befestigten Weg ins Rutschen und blieb an einem Baum hängen. Das vom Spediteur verständigte Bergungsunternehmen sicherte den Auflieger gegen ein weiteres Kippen und begann mit der Bergung der Ladung. Der Auflieger hatte rund 25 to Betonplatten geladen. Jede einzelne Platte, 900 kg, musste mit dem Kran auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden, um den Auflieger zu entlasten.

[maxgallery name=“11-319{/gallery}

Anzeige