Sachsen-Anhalt hinkt bei E-Mobilität hinterher

Magdeburg (dts Nachrichtenagentur) – Sachsen-Anhalt gerät in Sachen Elektromobilität ins Hintertreffen. Das Bundesland rangiert mit lediglich 211 Ladestellen und gut 700 Elektroautos im Bundesvergleich auf einem hinteren Platz, berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verkehrsministeriums und des Kraftfahrtbundesamtes. Nur knapp die Hälfte der Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt besitzt demnach mehr als 15 Ladesäulen.

Mit 50 Stromzapfsäulen ist Halle (Saale) noch am besten ausgestattet. Besonders schlecht sieht es dagegen im Jerichower Land aus – mit nur drei Ladepunkten. Zudem sind erst sechs Autobahn-Rastplätze mit entsprechender Technik ausgerüstet. „Wir fördern die Integration der Elektromobilität. Aber leider wird ein 2017 aufgelegtes Programm von den Kommunen zu wenig nachgefragt“, sagte Landes-Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) der Zeitung. Laut Webel will das Land in den nächsten drei Jahren 11,5 Millionen Euro bereitstellen.

Stromtankstelle für E-Auto, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Stromtankstelle für E-Auto, über dts Nachrichtenagentur