Saar-Finanzminister rügt Dumping-Steuern für internationale Konzerne

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken – Der saarländische Finanzminister Stephan Toscani hat gefordert, die Gewinnverschiebung großer Konzerne ins steuergünstige Ausland zu unterbinden und Schlupflöcher zu schließen. „Aggressive Steuervermeidungsstrategien multinationaler Unternehmen und unfaire Regelungen in einzelnen Staaten, wie zum Beispiel in Luxemburg, sind auf Dauer nicht akzeptabel und müssen bekämpft werden“, schrieb Toscani in einem Beitrag für die „Saarbrücker Zeitung“ (Freitagausgabe). Unternehmen, die ihre Steuern nicht im Sitz-Land zahlten, sondern ihre Erträge in Länder mit Dumping-Steuersätzen verlagerten, schadeten der Gemeinschaft.

Sie entzögen ihr Mittel für Infrastruktur, von der sie aber profitierten. „Unternehmen müssen künftig dort ihre Steuern bezahlen, wo auch ihre Wertschöpfung stattfindet“, forderte der CDU-Politiker. In der vergangenen Woche war nach Recherchen internationaler Medien das Großherzogtum Luxemburg in die Kritik geraten, weil es über Jahre im großen Stil Steuervermeidungsmodelle für internationale Konzerne unterstützt haben soll.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige