Ryanair bekommt in Hessen Ärger

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair bekommt in Hessen Ärger. Der dortige Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat die rechtliche Überprüfung von Ryanair-Landungen beantragt. Grund seien auffällig häufige Verspätungen am Frankfurter Flughafen, die einen Verstoß gegen das Nachtflugverbot nahelegten, schreibt die „Frankfurter Rundschau“.

Bestätige sich der Verdacht, drohe der irischen Billig-Airline ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro. Ryanair war Anfang 2017 mit ersten regulären Flügen ab dem Frankfurter Flughafen gestartet, vorher bediente die Gesellschaft in der Region nur den Flughafen Frankfurt-Hahn, der allerdings rund 100 Kilometer von Frankfurt entfernt ist.

Ryanair, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ryanair, über dts Nachrichtenagentur