Russland schickt Hilfsgüter in die Ost-Ukraine

Basilius-Kathedrale in Moskau, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Basilius-Kathedrale in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Moskau – In Russland ist am Dienstagmorgen ein Hilfskonvoi in Richtung Ost-Ukraine aufgebrochen. Russischen Angaben zufolge umfasst der Konvoi 280 Lastwagen, die laut Medienberichten 2.000 Tonnen an Hilfsgütern in die umkämpfte Region liefern sollen, darunter knapp 70 Stromgeneratoren, gut 12.000 Schlafsäcke sowie Lebensmittel, Medikamente und Trinkwasser. Die Hilfsaktion sei mit der ukrainischen Führung abgestimmt, sagte ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegenüber dem Hörfunksender Business FM. Kiew hatte am Montag einem internationalen Hilfskonvoi mit russischer Beteiligung zugestimmt, nachdem die ukrainische Regierung zuvor die Befürchtung geäußert hatte, dass Russland unter dem Deckmantel einer Hilfsaktion Soldaten in die Ost-Ukraine einmarschieren lassen könnte.

Als Bedingung für die Hilfsaktion nannte Kiew, dass diese vom Internationalen Komitee des Roten Kreuzes geleitet wird. Neben Russland beteiligen sich auch die EU und Deutschland an der Mission.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige