Russland kritisiert UN-Bericht zur Menschenrechtslage in Ostukraine

Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Russland hat den am Freitag vorgestellten Bericht der Vereinten Nationen zur Menschenrechtslage in Ostukraine und auf der Krim scharf kritisiert. Der Bericht weise „eklatante Widersprüche“ auf und habe mit der tatsächlichen Situation in der Ukraine wenig zu tun, so das russische Außenministerium. Menschenrechtsverletzungen vonseiten der ukrainischen Übergangsregierung würden unerwähnt gelassen, auch vom „aggressiven Nationalismus und Neonazismus“ sei keine Rede gewesen.

In dem UN-Bericht wurden vor allem Kiew-Gegner für die Gewalt in der Ostukraine verantwortlich gemacht. Dort werde gezielt gemordet, entführt und gefoltert.

Anzeige