Russland erlässt Kuba 90 Prozent seiner Sowjet-Schulden

Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur

Moskau – Russland erlässt Kuba 90 Prozent seiner Schulden aus Sowjetzeiten. Das russische Parlament stimmte einem Abkommen zu, das vorsieht kubanische Altschulden im Höhe von 35,2 Milliarden US-Dollar zu streichen. Die restlichen zehn Prozent sollen in den kommenden zehn Jahren abbezahlt werden.

Dieses Geld soll dann in die kubanische Wirtschaft reinvestiert werden. Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedjew hatte die Regelung im Oktober 2013 bei einem Besuch in Kuba vorbereitet. In der kommenden Woche wird der russische Präsident Wladimir Putin nach Kuba reisen. Dort sind Treffen mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro und seinem Vorgänger Fidel Castro vorgesehen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige