Roth: Seehofer-Äußerungen zu Flüchtlingen "fast ekelhaft"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat in der Flüchtlingsdebatte Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer harsch zurückgewiesen: Sie warf dem bayerischen Ministerpräsidenten „hetzerisches“, „unanständiges“ und „fast ekelhaftes“ Verhalten vor. Mit seiner jüngsten Kritik am Bundespräsidenten und dem Hinweis auf „massenhaften Asylmissbrauch“ in Deutschland „dienen sich Seehofer und die CSU immer deutlicher der AfD und den Kräften Rechtsaußen an“, sagte Roth gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ (Freitagausgabe). „Der Frust über das eigene Versagen beim Maut-Debakel wird in wüste Beschimpfungen und blanke Hetze gegenüber Menschen auf der Flucht umgemünzt“, kritisierte die Grünen-Politikerin.

Menschen gegen Bürgerkriegsflüchtlinge aufzubringen, „in dem er diese diffamiert und sie in ihrer Wertigkeit gegenüber den Geflüchteten des Zweiten Weltkriegs herabsetzt“ sei eines Politikers „unwürdig“. Die CSU habe sich offenbar entschlossen, „Politik ohne Rücksicht auf Verluste“ zu machen, so Roth.

Claudia Roth als Bundestags-Vizepräsidentin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Claudia Roth als Bundestags-Vizepräsidentin, über dts Nachrichtenagentur