Roßhaupten – Vollbrand eines Gastronomiebetriebs – hoher Sachschaden – starker Westwind facht Feuer an

2018-01-03_Ostallgaeu_Rosshaupten_Brand_Hotel_Feuerwehr_Poeppel20180103_0027

Foto: Pöppel

UPDATE 04.01.2018

Beim gestrigen Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens mit Gaststätte in Roßhaupten waren heute die Brandermittler der Kriminalpolizei Kempten vor Ort. Nach den bisherigen Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise, dass der Brand durch einen technischen Defekt an einem Traktor, der in der Tenne des landwirtschaftlichen Teils geparkt war, ausgebrochen ist. Die Schadenshöhe muss nach momentanen Schätzungen auf über eine Million Euro korrigiert werden. 


 

Am Mittwochnachmittag, 03.01.2018, gegen 16.20 Uhr, ging bei der Integrierten Leitstelle Allgäu die Meldung über einen Brand eines Hotel- und Gaststättenbetriebes in der Hauptstraße von Roßhaupten, Lkrs. Ostallgäu, ein.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung im Gebäude erkennbar. Umgehend wurde die Alarmstufe erhöht. Die Brandursache ist derzeit ungeklärt. Das Feuer wurde durch den zur Brandzeit herrschenden starken Westwind angefacht. Die Löscharbeiten der Feuerwehren dauern auch in der Nacht noch an und werden durch Baggerarbeiten unterstützt. Mit einem Ende der anschließenden Brandwache ist nicht vor Donnerstagmorgen zu rechnen. Derzeit sind zahlreiche örtliche Feuerwehren von Roßhaupten, Stötten, Lechbruck, Seeg, Rieden am Forggensee, Marktoberdorf und Füssen mit ca. 160 Mann im Einsatz.

Bei dem Brand kamen keine Personen zu Schaden. Durch Polizei und Rettungskräfte wurden 25 Personen evakuiert. Zum Schutz der Anwohner erfolgten diverse Straßensperren, Umleitungen und Lautsprecherdurchsagen. Leider mussten auch wieder etliche Schaulustige des Platzes verwiesen werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache hat der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Memmingen (KDD) aufgenommen und werden durch die Kriminalpolizei Kempten fortgeführt.