Ronsberg – Haus nach Dachstuhlbrand unbewohnbar – 71-Jährige kann sich rechtzeitig in Sicherheit bringen

10.12.2014-Ronsberg-Ostallgäu-Ostallgaue-Brand-Feuer-Wohnhaus-unbewohnbar-Feuerwehr-Rettungsdienst-Polizei-new-facts (61)

Foto: Bringezu

Eine neben dem Bett brennende Kerze löste in der Donnerstag Nacht, 10.12.2014, einen folgenschweren Brand in Ronsberg, Lkrs. Ostallgäu, aus.

Die 71-jährige alleinige Bewohnerin eines Einfamilienhauses hatte in der Nacht vom 09.12.2013 auf den 10.12.2014 eine Kerze in der Nähe ihres Betts aufgestellt. Gegen 00.15 Uhr wachte die Frau auf und musste laut ihrer Aussage feststellen, dass der Teppichboden neben ihrem Bett brannte. Nachdem ein Löschversuch mit einer Decke gescheitert war, eilte sie zu ihrer Nachbarin und teilte dieser den Brand mit. Durch die Nachbarin wurde daraufhin umgehend die Feuerwehr verständigt. Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr sowie der örtlichen Betriebsfeuerwehr hatte der Brand bereits vom Schlafzimmer auf das Dach übergegriffen. Trotz der rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr die den Brand bekämpften, wurde das Obergeschoss des alten Hauses durch das Feuer vollständig zerstört. Auf Grund der bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizeistation Kaufbeuren ist davon auszugehen dass die Frau vermutlich selbst versehentlich mit ihrer Bettdecke die Kerze umgestoßen hat und damit fahrlässig den Brand verursachte.

Der Schaden wird nach einer ersten Begehung auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Voraussichtlich wird der Aufwand einer Sanierung den Wert des Gebäudes übersteigen. Da die Rentnerin glücklicherweise rechtzeitig aufwachte blieb sie bei dem lebensgefährlichen Vorfall unverletzt.

 

 

ehrenamt gesicht