Roggenburg – Frauen bei der Feuerwehr, eine wichtige Stütze

Lkrs. Neu-Ulm/Roggenburg + 12.10.2012 + 12-2405

12-10-2012 frauen feuerwehr-roggenburg wis new-facts-eu

Nach 32 Jahren hat die Freiwillige Feuerwehr Roggenburg wieder eine Damen-Löschgruppe. Schon im Jahre 1980 hatte der damalige Kommandant Franz Zeh eine solche Gruppe als erste im weiten Umkreis gegründet, und heute sind unter anderem auch die Töchter der damaligen Feuerwehrfrauen mit dabei. Bei den heutigen Aktiven handelt es sich um Frauen zwischen 32 und 42 Jahren, die im Ort ansässig sind und so einen wichtigen Beitrag zur Tagesalarmsicherheit der Feuerwehr in der Gemeinde leisten. Nun absolvierten die acht Frauen mit einwandfreiem Erfolg die Leistungsprüfung zur Stufe eins nach der Dienstvorschrift „Die Gruppe im Löscheinsatz“.

Unter Aufsicht der Schiedsrichter Günter Wagner, Pfaffenhofen, Peter Walter, Senden, und Bernhard Nußbaumer, Bellenberg, wurde Löschwasser mithilfe einer Saugleitung aus der Zisterne im Prälatenhof entnommen und davon ausgehend der planmäßige Aufbau eines Löschangriffs ausgeführt. Nach Übungsende überreichte die Frauenbeauftragte der Kreisbrandinspektion, Margit Goldemund, Straß, die Leistungsabzeichen in Bronze an: Simone Schuhmann, Sieglinde Allstätter, Sonja Eisele, Elisabeth Fischer, Simone Metzger, Verena Schmid, Beate Walch und Hedwig Winkler. Als Schiedsrichterobmann sprach Kreisbrandmeister Günter Wagner der Gruppe seine hohe Anerkennung für die gezeigte Leistung aus. Besonderer Dank von Kommandant Herbert Kübler galt allen Teilnehmerinnen sowie dem Gruppenführer Andreas Merkle, der das Team für die Prüfung ausgebildet und die Übung geleitet hatte. Im Auftrag von Bürgermeister Franz Clemens Brechtel übermittelte Franz Zeh als Gemeinderat und ehemaliger Kommandant die Grüße und den Dank der Gemeinde.

Foto: wis

 

Anzeige