Röttgen sieht Sicherheit westlicher Staaten "unmittelbar bedroht"

Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), sieht die Sicherheit westlicher Staaten durch die Vielzahl derzeitiger Konflikte „unmittelbar bedroht“. Im Interview mit dem Magazin „Cicero“(Dezemberausgabe) sprach der CDU-Politiker von einer Gleichzeitigkeit internationaler Krisen, „wie es sie seit dem Mauerfall nicht gegeben hat“. Im Einzelnen seien dies der Ukraine-Konflikt mit Russland, ein sich religiös nennender Terrorismus im Mittleren Osten, die Spannungen zwischen Israel und Palästina sowie die Ebola-Epidemie in Afrika.

„Und auf keines dieser Ereignisse waren wir vorbereitet“, sagte der frühere Bundesumweltminister. Röttgen sieht „eine ganze Bandbreite“ von Ursachen für dieses Versagen – „von technischen Unzulänglichkeiten über die Geheimdienste bis hin zu einem Unwillen, sich in der öffentlichen Diskussion mit möglichen Szenarien zu befassen“. Die Politik, aber auch Wissenschaft oder Thinktanks hätten sich „analytisch zu wenig mit dem Möglichen“ beschäftigt, um dann feststellen zu müssen, „dass das Mögliche sogar weit über unserer Vorstellungskraft liegt“. Röttgen verlangte, man müsse lernen, „mögliche Bedrohungen künftig auch dann im Auge zu behalten, wenn sie kein Thema in den Fernsehnachrichten sind“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige