Röttgen bedauert Demo-Verbot in Dresden

Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat das Demonstrations-Verbot in Dresden bedauert. Das Demo-Verbot sei „natürlich bedauerlich, weil es aus Sicherheitsgründen, aus überragenden Sicherheitsgründen zur Einschränkung von Freiheit, individueller und gesellschaftlicher Freiheit kommt“, sagte Röttgen am Montag im „Deutschlandfunk“. Mit Blick auf die Anschläge in Paris sagte der CDU-Außenexperte, dass er diese nicht für einen Einzelfall halte.

„Wir haben eine terroristische Gefahr, die innen- und außenpolitische Komponenten hat, die nicht vorübergehend sein wird, und auf die müssen wir uns strategisch in Europa und im Westen einstellen.“ Die Polizei hatte am Sonntag alle am Montag stattfindenden Demonstrationen in Dresden verboten.

Über dts Nachrichtenagentur