Robert-Koch-Institut rät zur Grippeimpfung

Eine Spritze wird gesetzt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Eine Spritze wird gesetzt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät weiter zu einer Impfung gegen Grippe. „Das Motto im Moment könnte lauten: besser ein schlechter Impfschutz als gar kein Impfschutz“, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Auch wenn die Wirksamkeit des Impfstoffes verringert sei: „Wir empfehlen allen Risikogruppen die Impfung noch vorzunehmen.“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) legt bereits Anfang eines Jahres fest, welche Komponenten der Impfstoff für das Folgejahr enthalten soll. Die Influenzaviren des Typs H3N2 haben sich offenbar inzwischen so verändert, dass der in Deutschland erhältliche Impfstoff gegen sie wirkungslos ist. „Nur weil einer der drei Komponenten (H3N2) des Impfstoffes nicht passt, ist dieser ja nicht unwirksam“, betonte Glasmacher. Die zwei weiteren Komponenten H1N1 und B passten ja. Die RKI-Sprecherin räumte allerdings ein, dass diese nur einen kleinen Teil der im Moment zirkulierenden Influenzaviren abdeckten. Glasmacher widersprach der weitverbreiteten Auffassung, dass es jetzt bereits zu spät für eine Grippeimpfung sei. „Der Impfschutz ist in zwei Wochen aufgebaut“, betonte sie. „Und auch in zwei Wochen wird es noch viele Grippefälle geben.“

Über dts Nachrichtenagentur