Ringier-Chef warnt vor Isolierung der Schweiz

Schweiz-Fahnen in Genf, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Schweiz-Fahnen in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Bern – Der Chef des Schweizer Medienkonzerns Ringier, Marc Walder, warnt seine Mitbürger davor, sich allzu sehr abzuschotten. „Die Behauptung, mehr Kooperation mit der Europäischen Union würde der Schweiz schaden, ist sicherlich falsch“, sagte der Manager dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Insofern wäre eine isolationistische Tendenz gefährlich.“

Die Schweiz sei bislang gut gefahren mit der Anbindung an die EU. Walder: „20 Prozent des Bruttoinlandsproduktes entfallen auf Exporte in die EU. Da ist ein geregeltes, bilaterales Vertragswerk sinnvoll.“ Er rate seinen Landsleuten, den Weg einer engen Kooperation mit der EU weiter zu gehen. Von der EU fordert er aber im Gegenzug, die Unterschiede im Land zu verstehen, zu respektieren und anzuerkennen. Walder: „Die Schweiz ist in Genf oder Zürich eine andere als in Herisau oder Gruyères.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige