Rettungshunde – Helden auf vier Pfoten gesucht

Foto: BRK

Foto: BRK

Ein Septemberabend 2014 in Oberstdorf – Eine ältere Dame verläuft sich im Alpenvorland und als es dunkel wird, stoßen die Rettungskräfte bei der Suche nach ihr an ihre Grenzen. Jetzt sind die feinen Hundenasen der BRK-Rettungshundestaffel Oberallgäu gefragt. Die Hündin Rübe und ihre Hundeführerin Ulrike Tiebel finden die ältere Frau kurze Zeit später leicht unterkühlt in einer Wiese. Ohne den Einsatz der Rettungshundestaffel hätte sie die Nacht wahrscheinlich nicht überlebt.

Um ihr Team zu vergrößern, sucht die Rettungshundestaffel des BRK im Oberallgäu jetzt nach Hundebesitzern, die sich mit ihren Vierbeinern ebenfalls engagieren möchten. Geeignet sind Hunde, die über Futter oder Spielzeug leicht zu motivieren sind. Außerdem sollten sie mittelgroß, sozialverträglich, und nicht älter als drei Jahre sein, damit vom Ausbildungsbeginn bis zur ersten Rettungshundeprüfung mit höchstens sechs Jahren genug Zeit bleibt.

Wer keinen Hund hat und sich trotzdem engagieren möchte, kann als Versteckperson beim Training mithelfen. Zum einen bildet die Rettungshundestaffel Oberallgäu Flächensuchhunde aus, die in einem bestimmten Gebiet jegliche menschliche Witterung aufspüren. Zum anderen trainiert sie sogenannte Mantrailer-Hunde, die einen Geruchsträger des vermissten Menschen bekommen und dann dessen individuelle Spur verfolgen.

Damit trotz des hohen Zeitaufwands für jeden Hund ein individuelles Training möglich ist, teilt sich die Rettungshundestaffel in zwei Trainingsgruppen: Eine Gruppe trainiert regelmäßig im Raum Sonthofen/Oberstaufen, die andere Gruppe trainiert zwischen Bad Grönenbach und Illertissen. In beiden Gruppen finden die Trainings jeden Mittwoch von etwa 17 Uhr bis 20 Uhr und jeden Samstag von circa 14 Uhr bis 18 Uhr statt. Während der Wintermonate gibt es für Hundeführer und Helfer in Kempten Theorieabende zu Themen wie Erste Hilfe, Funktechnik, Orientierung mit Karte und Kompass usw..

Interessierte können die Trainingstermine jederzeit besuchen, um einen ersten Einblick zu bekommen und die „Rettungshundler“ persönlich kennenzulernen. Bei Rückfragen oder für Terminvereinbarungen freut sich Thomas Kluge unter Telefon 015776070300 über einen Anruf.

Anzeige