Regionalliga-Zwischenbilanz: FC Memmingen mit höchstem Sieg und höchster Niederlage

06-07-2014-memmingen-fussball-fcm-fca-augsburg-freundschaftsspiel-lew-poeppel-new-facts-eu20140706_0039

Foto: Pöppel

Seit Mitte Oktober ist der FC Memmingen in der Fußball-Regionalliga Bayern in sechs Begegnungen ungeschlagen geblieben. Nach einem eher durchwachsenen Saisonstart und einer Holperstrecke zwischendurch kam für die Allgäuer die Winterpause eigentlich mitten in einer Erfolgsserie zur unpassenden Zeit. Im Zwischenklassement steht mit 29 Punkten der neunte Platz zu Buche, das Nachholspiel beim SV Schalding-Heining hat der FCM noch in der Hinterhand. Mit einem „Dreier“ in Passau stünde sogar Rangs sechs zu Buche. Dennoch sind die Verantwortlichen mit dem bisherigen Abschneiden zufrieden – eine Winterbilanz im bayerischen Fußball-Oberhaus.

Die Lage: Mit sieben Siegen, acht Unentschieden und sechs Niederlagen ist die bisherige Memminger Ausbeute leicht positiv. Der Vorsprung auf die die Relegationsplätze beträgt sieben, auf einen direkten Abstiegsplatz sogar 14 Punkte. Lokalrivale FV Illertissen hat sieben Zähler mehr auf dem Konto und steht auf Tabellenplatz vier. Dennoch ist die Spitzengruppe dem noch amtierenden bayerischen Amateurmeister wie dem Rest der Liga enteilt. In Sachen Titel läuft alles auf die führenden Kickers aus Würzburg (51 Punkte) hinaus. Da werden es in der Frühjahrsrunde auch die direkten Verfolger TSV 1860 München II (48) und FC Bayern München II (44) schwer haben, den Spitzenreiter noch abzufangen. Hinten sieht es für den SV Seligenporten (15) und FC Eintracht Bamberg (14) mit deutlichem Abstand zum rettenden Ufer düster aus.

Einsätze: Der Routinier ist der Dauerbrenner beim FCM. Lediglich Andreas „Bobo“ Mayer war in allen 21 Partien bislang mit dabei, wurde dabei einmal ein- und zweimal ausgewechselt. Hinter dem 34-jährigen bringen es Abwehrmann Sebastian Schmeiser, Kapitän Sebastian Bonfert und Denis Hofmann aus dem Mittelfeld sowie Stürmer Michael Geldhauser auf jeweils auf 20 Spiele.

Torjäger und Offensive: Die interne Liste führt Michael Geldhauser mit 12 Treffern an. Ligaweit bedeutet diese Ausbeute Rang fünf hinter Profi Christopher Bieber (15/Kickers Würzburg), Dominik Stolz (14/SpVgg Oberfranken Bayreuth), Korbinian Vollmann (14/TSV 1860 München II) und Jann George (13/SpVgg Greuther Fürth II). Zweitbester FCM-Torschütze ist Andreas Mayer mit fünf Treffern. Der junge Verteidiger Fabian Rupp hat genauso wie der nachverpflichtete Stürmer Ugur Kiral drei Tore erzielt. Mit dem 6:0 in Seligenporten gelang Memmingen der höchste Auswärtssieg der Liga. Die Fans durften durchschnittlich 2,82 Treffer pro Spiel bejubeln. Nur in der Regionalliga Nord (3,16) wurde öfter getroffen.

Defensive: Mit nur 1;3 Gegentreffern im Schnitt gehört Martin Gruber zu den Top-Torhütern der Regionalliga. Abgesehen vom 1:6 gegen Fürth II kann sich die Leistung der neuformierten und jungen Abwehrreihe durchaus sehen lassen. Beim einmaligen Ausrutscher gegen Fürth wurde Gruber-Vertreter Philipp Beigl sträflich von seiner Vorderleuten im Stich gelassen – es war eine der torreichsten Niederlagen der Saison. Mehr Treffer fielen nur beim 5:3 Derbyerfolg von Schweinfurt über Bayreuth.

Fair-Play: Der FCM hat nur 29 Gelbe Karten kassiert, so wenige wie sonst keine Mannschaft. Kein einziger Spieler musste bislang wegen einer Gelbsperrre (nach fünf Karten) aussetzen. Durch die im Vergleich ungewöhnlich hohe Zahl von drei Roten Karten reicht es aber nur zu Rang vier in der Fairness-Wertung (Quotient 2,09). Das fairste Team stellt Bayern München II (Quotient 1,5), ohne einen Platzverweis.

Zuschauer: Bis zur Winterpause passierten insgesamt 180.313 Besucher die Stadiontore, was einem Schnitt von 920 Fans pro Spiel entspricht. Das sind deutlich mehr als in der Vorsaison (720). Zuschauerkrösus ist Würzburg (Schnitt 2.454). Der FC Memmingen liegt mit 918 fast genau im Liga-Schnitt, büßte aber de  vierstelligen Wert der vergangenen Jahre ein. Den besten Besuch gab es gegen Bayern München II (2.365), den schlechtesten gegen Fürth II (512). Die Freundschaftsspiele gegen die Bundesligisten Bayern München und FC Augsburg hinzugenommen, strömten seit Sommer fast 24.000 Zuschauer in die Memminger Arena.