Regierung von Schwaben warnt vor dem Verzehr von Rinderwürsten

warnzeichen_17-415223648Die Regierung von Schwaben warnt aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vor Rinderwürsten. Die Rinderwürste sind möglicherweise bakteriell verunreinigt und damit möglicherweise gesundheitsgefährdend.

Die Rinderwürste wurden im Gebiet Augsburg Stadt und Landkreis Augsburg an türkische Einzelhändler geliefert und zum Teil bereits verkauft.
Über das europäische Schnellwarnsystem wurde Deutschland am Donnerstag, 16. 10.2014, unterrichtet, dass zwei in Polen geschlachtete Rinder aus einem Betrieb stammen, bei dem Ende September Milzbrand amtlich festgestellt wurde. Zum Zeitpunkt der Schlachtung gab es bei den Rindern allerdings keine klinischen Anzeichen einer Erkrankung; eine Infektion der Tiere mit Bacillus anthracis kann dennoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine mögliche Gesundheitsgefahr ausgehend vom Fleisch oder den Produkten daraus ist als gering einzustufen, jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht völlig auszuschließen.
Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden in Bayern folgende Einzelhändler im Gebiet Augsburg Stadt und Landkreis Augsburg mit betroffener Ware beliefert:

Sürucü, Albert-Schweitzer-Straße 16, Augsburg
Göl Supermarkt; Filiale Eberle Straße, Augsburg und Filiale
Königsbrunn Hatice Aydin, Zollernstraße 2, Augsburg

Die noch vorhandene Ware wurde bei den betroffenen Einzelhändlern gesperrt. Die Rücknahme der Produkte wird amtlich überwacht, mögliche weitere Vertriebswege werden derzeit ermittelt. Ein Filialaushang in türkischer und deutscher Sprache bei den betroffenen Einzelhändlern wurde veranlasst.
Verbraucher, die betroffene Ware im Zeitraum vom 14.10.2014 bis 16.10.2014 bei den oben genannten Einzelhändlern gekauft oder bereits konsumiert haben, werden gebeten, sich bei der Regierung von Schwaben unter folgender Telefonnummer 0821/327-2310 oder 0172-3724555 zu melden.

 

Anzeige