Ravensburg – Kind gerät unter Sattelzug und bleibt unverletzt

Lkrs. Ravensburg/Ravensburg + 17.09.2013 + 13-1668

polizeiauto78Für großes Entsetzen hat am Mittwoch Vormittag, 17.09.2013, ein vierjähriger Junge gesorgt, der mit seinem Kinderrad in der Ulmer Straße von Ravensburg unter einen Sattelzug geraten ist. Durch glückliche Umstände konnte der Bub jedoch völlig unversehrt unter dem Laster durchradeln und von seiner erleichterten Mutter wieder in Empfang genommen werden.

Zum Vorfall kam es, als das Kind gegen 9 Uhr in Begleitung seiner Mutter die Ulmer Straße an einer Fußgängerampel auf Höhe eines Einkaufzentrums überqueren wollte. Nachdem die Ampel nach Betreten der Fahrbahn wieder auf rot wechselte, mussten beide auf einer Verkehrsinsel zunächst einen Zwischenstopp einlegen. Nach einer kurzen Wartezeit radelte der Bub aber ohne auf den Verkehr zu achten plötzlich wieder los. Offenbar wollte der Junge zu seinem bereits auf der anderen Straßenseite wartenden Bruder gelangen.

Nur durch ein abruptes Ausweichmanöver konnte der in diesem Moment von rechts kommende Sattelzuglenker gerade noch das frontale Erfassen des Kindes verhindern. Der 43 Jahre alte Mann musste dann aber durch den Seitenspiegel beobachten, wie der Junge unter den Sattellauflieger geraten war. Umso größer war anschließend jedoch die Erleichterung, als der Bub wenige Augenblicke später auf der anderen Seite des Lasters unversehrt wieder auftauchte. Durch viel Glück und einem Heer von Schutzengeln begleitet war er ohne eine Berührung mit seinem kleinen Kinderrad durch eine etwa nur einen Meter breite Lücke zwischen Auflieger und Zugfahrzeug gelangt. Nachdem sich die erste Aufregung wieder gelegt hatte, konnte der sichtlich geschockte Lastwagenlenker seine Fahrt wieder fortsetzten. Der Bub konnte in der Obhut seiner ebenfalls geschockten Mutter bleiben und der eingetroffene Rettungswagen unverrichteter Dinge wieder abrücken.


Anzeige