Ravensburg – Festnahme nach Schockanrufen – 33-Jähriger in Haft

Lkrs. Ravensburg/Ravensburg + 01.02.2013 + 13-0244

polizist-76Nach mehreren Schockanrufen in Wangen und Ravensburg Mitte letzter Woche ist es Beamten der Kriminalpolizei Ravensburg gelungen, einen 33 Jahre alte Tatverdächtigen zu überführen. Der Mann wurde am Freitag, 01.02.2013, dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich derzeit in einer Justizvollzugsanstalt.

Betrüger hatten sich sowohl am Dienstag, 29.01.2013, als auch am Mittwoch, 30.01.2013, telefonisch bei russisch sprechenden Bürgern gemeldet und ihnen auf Russisch vorgespielt, dass ein Familienmitglied in einen Unfall verwickelt wurde und nun dringend Bargeld benötigt werde. Einem 62 Jahre alten Mann aus Wangen gegenüber gab sich ein Anrufer beispielsweise als Anwalt aus und behauptete, dass dessen Sohn in einen Unfall verwickelt wurde und dabei auch ein Mädchen verletzt habe. Nachdem der geschockte 62-Jährige am Telefon überzeugt werden konnte, dass er schnell mit Geld helfen müsse, klingelte es auch schon kurz später an seiner Haustüre. Der Geldabholer erkannte jedoch noch rechtzeitig, dass der 62-Jährige gerade telefonisch Kontakt zu seinem richtigen Sohn aufgenommen hatte und musste unverrichteter Dinge die Flucht ergreifen.

Anders erging es einer 83 Jahre alten Frau aus Ravensburg, die am Mittwoch einen Anruf eines angeblichen Enkels erhielt. Dieser sei ebenfalls in einen Unfall verwickelt worden, habe sich dabei auch am Mund verletzt und spreche deshalb mit veränderter Stimme. Nachdem auch hier Bargeld verlangt wurde und die Frau einen Betrag in Höhe von mehreren hundert Euro in Aussicht stellte, kam es kurz darauf zur Geldübergabe. Wieder war das Opfer von einem Boten aufgesucht worden, der das Geld in diesem Fall auch in Empfang nehmen konnte.

Nachdem die Beamten der Kriminalpolizei Ravensburg durch erste Ermittlungen bereits Hinweise auf die Tatverdächtigen erlangen konnten, kam es am Donnerstag zur Festnahme des 33-Jährigen. Der litauische Staatsangehörige wurde von Beamten des Polizeireviers Weingarten in einer Wohnung in Mochenwangen überwältigt. Er hatte sich dorthin offenbar über eine Zufallsbekanntschaft zu einem Trinkgelage begeben und im Laufe der Nacht mit einem weiteren Trinkgenossen auf den Wohnungseigentümer eingeschlagen. Dieser zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu und musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Wie sich durch sichergestellte Beweismittel anschließend belegen ließ, handelte es sich beim Festgenommen und den bei den Betrugsfällen tätigen Geldabholer. Der Mann räumte die Taten zwischenzeitlich ein und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu seinen Tatgenossen sind noch im Gange.


Anzeige