Ravensburg – 40 Tonnen Müll brennen auf dem Gelände eines Entsorgungsbetriebes

28-06-2014-ravensburg-brand-entsorgungsbetrieb-feuerwehr-new-facts-eu (1)

Sachschaden in unbekannter Höhe entstand am Samstag Abend, 28.06.2014, bei einem Brand von 40 Tonnen Müll auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in der Nordstadt von Ravensburg. Verletzt wurde niemand.

18:10 Uhr erfolgte durch die Leitstelle Oberschwaben die Alarmierung der Abteilung Stadt der Feuerwehr Ravensburg. Über Mobiltelefon hatte ein  Anrufer das Schadensereignis gemeldet. Lage bei Ankunft der Einsatzkräfte: „Vollbrand eines zum Abtransport bereit liegenden Müllhaufens. Verbunden mit starker Rauchentwicklung“.Massive Brandbekämpfung mit Schaum-Löschmittel  von Trupps unter Atemschutz vom Boden sowie über wasserführende Fahrzeuge sorgte innerhalb kurzer Zeit für eine Änderung der Schadenslage. Eine Ausbreitung auf den Umgebungsbereich sowie auf angrenzende Gebäude wurde verhindert. Mit betriebseigenen Baggern wurde das Brandgut auseinandergezogen und nochmals abgelöscht. Zusätzlich wurden Schadstoffmessungen mit einem Messfahrzeug durchgeführt. Die ermittelten Werte lagen innerhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen.

Die Brandursache müssen die Ermittlungen ergeben.

Neben Feuerwehr, Polizei und Schnelleinsatzgruppe (SEG) der DRK-Bereitschaft Ravensburg ebenfalls vor Ort Vertreter des Unternehmens,  Fachberater Chemie der Feuerwehr Bad Waldsee, Mitarbeiter des Umweltamtes des Landratsamtes Ravensburg sowie des Tiefbauamtes der Stadt Ravensburg zur fachlichen Beratung. Die Kläranlage Langwiese wurde über das Ereignis in Kenntnis gesetzt.

 

Eine weitere Unterstützung erfolgte durch den angeforderten Löschzug Weissenau. Die Führungsgruppe der Feuerwehr Ravensburg zeichnete verantwortlich für die Sicherstellung der Koordination, Kommunikation und Dokumentation des Einsatzverlaufs.

In Zusammenarbeit mit der Unternehmensleitung erfolgte zu einem späteren Zeitpunkt durch den Bereitschaftsdienst der Abteilung Stadt eine Nachkontrolle der Brandstelle. Zum Ausschluss von versteckten Brandnestern wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt.

Episode am Rand: Einige Einsatzkräfte der Abteilung Stadt trugen unter ihrer Schutzkleidung Trikots der Feuerwehr Ravensburg. Wollten sie doch am diesjährigen Ravensburger Stadtlauf teilnehmen.

 

 

 

Anzeige