Ramelow will weiter Geld für neue Bundesländer

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow (Linke), will weiterhin eine gezielte Förderung der ostdeutschen Bundesländer. Wenn man alle Indikatoren betrachten würde, zum Beispiel Kinderarmut, niedrige Löhne, Vermögensverteilung, wissenschaftliche Ansiedlungen und Konzernzentralen, dann stelle man schnell fest, die „alte DDR als Landkarte“ sei wieder erkennbar, sagte Ramelow am Dienstag dem Deutschlandfunk. „Wir wollen uns daran dauerhaft nicht gewöhnen.“

Bereits am Montag hatten sich der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), und die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), für die Fortsetzung einer gezielten Förderung der neuen Bundesländer ausgesprochen. Zum Solidaritätszuschlag sagte Ramelow: „Alle zahlen das noch.“ Aber die neuen Länder bekämen daraus 2019 nichts mehr. „Mir wäre es lieber, Bremerhaven, das Ruhrgebiet und alle anderen, die weg vom Durchschnitt sind, würden ihren Anteil bekommen, damit sie auch einen Aufholprozess einleiten können“, so der Ministerpräsident.

Bodo Ramelow am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bodo Ramelow am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur