Ramelow verteidigt Rot-Rot-Grün gegen Wagenknecht

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) geht auf Distanz zu Sahra Wagenknecht. Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken hatte Bündnisse zwischen SPD, Linken und Grünen für „tot“ erklärt. Ramelow, der seit 2014 ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis in Erfurt anführt, versichert, das Modell sei „sehr lebendig“, so der „Spiegel“.

Auch im Land Berlin regiert eine Koalition der drei Parteien. „Es lohnt sich für die Menschen“, so Ramelow, „wenn es jenseits von trennenden Parteiprogrammen gute Kooperationen gibt“. Auch wenn es auf Bundesebene derzeit keine Mehrheiten dafür gebe, „will ich meine Hoffnungen auf eine moderne Bürgerversicherung, bundesweite Volksabstimmungen, Bildung als Gemeinschaftsaufgabe und die Stärkung von Arbeitnehmerrechten nicht aufgeben“. Er rechne auch im Bund langfristig mit einer Perspektive für Rot-Rot-Grün. Ein Erfurter Parteikollege Ramelows kommentiert Wagenknechts Einlassungen noch bissiger: „Der Helm des demokratischen Sozialisten hat viele Dellen – die wenigsten kommen vom politischen Gegner.“

Bodo Ramelow, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bodo Ramelow, über dts Nachrichtenagentur