„Schwaben weissblau, hurra und hellau“- Prunksitzung in der Stadthalle Memmingen

Memmingen | 20.01.2012 | 12-0160

DSC 0304

Bereits zum neunten Mal wurde in der Memminger Stadthalle am 19. und 20.01.2012 die bayerisch-schwäbische Prunksitzung, „Schwaben weissblau, hurra und helau“, vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet.
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger durfte die Bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) mit ihrem Ehemann Hubert begrüßen, sie erschienen auf der Prunksitzung als „Men in Black“. Ebenfalls erschien der Bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle (CSU) auf Einladung, Staatssekretär Franz Pschierer, mit Ehefrau Marlies, in der Kostümierung der Freibeuter der Meere. Auch Markus Rinderspacher, Franktionsvorsitzender der SPD im Bayerischen Landtag nahm am Tisch der Ehrengäste platz.  Bezirkspräsident Jürgen Reichert, SPD-Landesvorsitzender Florian Pronold und Stephan Thome mit Ehefrau Helge waren Gäste in der Stadthalle Memmingen.

Georg Ried führte das Publikum durch das dreistündige Programm der Prunksitzung. Das Kabarett-Duo „Herr und Frau Braun“ besuchten die Maustadt Memmingen im Jahre 2200 als Außerirdische und hatten dabei etwas Probleme mit der Memminger-Mundart. Der Kabarettist Wolfgang Krebs schlüpfte in die Rolle des BayerischenDSC 0155 Ministerpräsidenten Seehofers. Er führte das alljährliche Mitarbeitergespräch und pickte sich natürlich die anwesenden Minister heraus. Die Rolle des Ministerpräsidenten übernimmt Krebs auch beim alljährlichen „Nockherberg“, der ebenfalls vom BR aufgezeichnet und ausgestrahlt wird. Die „königlich, privilligierte Waschhausvereinigung“ machte dieses Jahr Gülle und Biogasanlagen zum Thema. Begleitet von einer eindrucksvollen Lichtshow trat die Narrenzunft Neresheim mit ihrem Hexentanz auf. Unter dem Thema „Cruisen statt Rasen“ erzählte Marita Hitzler wie so manche weibliche Radlergruppe es mit dem Informationsaustausch während der Radtour hält. Die Showtanzgruppe der „Hollaria Augsburg“ führte das Publikum in die Zeit der römischen Feldherren zurück. In perfekten Kostümen präsentierten sie eine eindrucksvolle Choreographie. Auch der Bauchredner Perry Paul mit seinen Freunden Joseph und Aaron standen dieses Jahr wieder auf der Memminger Bühne. Aaron brachte dabei Perry Paul wieder mit Fragen wie „duscht Du auch nach dem Sex?“ – „ja“ – „na dann solltest Du mal wieder Sex haben“ in Verlegenheit. Den Abschluss der Aufzeichnung machten die „Breitenbrunner Dorfbachfurzer“. Die 35 Frauen und Männer brachten den Saal mit ihrer Guggamusik zum Toben.
Insgesamt wirkten auf der Bühne 150 Protagonisten mit. Rund 80 weitere Personen trugen dazu bei, dass die Aufzeichnung von „Schwaben weissblau, hurra und hellau“ auch 2012 wieder ein voller Erfolg wurde. In der Memminger Stadthalle wurde rund 4,5 km Kabel verlegt, 150 Halogenleuchten, 125 programmierbare Movinglights, Nebelmaschinen, Spezialeffekte eingesetzt.
DSC 0021Zur Aufzeichnung der Sendung waren elf Kameras im Einsatz. Die Bilder liefen in einem Ü-Wagen, der hinter der Stadthalle geparkt war, zusammen. Hier wachte der Produktionsleiter Andrè Roger Schmitt mit seiner leitenden Redakteurin über die Sendung. Ein Bildingenieur, zwei Bildtechniker, ein Bildmischer und eine Regiesseurin kümmerten sich um die Farbabstimmung, den Zusammenschnitt und die Aufzeichnung der Sendung. In der Gewandmeisterei, die in einem Nebenraum der Stadthalle untergebracht war, wurden rund 600 Kostüme für die Aufzeichnung bereitgehalten. Für den Aufbau der Bühne wurden zehn Sattelzüge mit Bühnenbauten aus München nach Memmingen gefahren, zusätzlich sechs Züge mit Lichttechnik.
Die Veranstaltung ist auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg gewesen. Dem Bayerischen Rundfunk ist es wieder gelungen ein abgerundetes Programm an Künstler zusammen zu fügen. Die Aufzeichnung wird am 3. Februar 2012, 19.45 Uhr im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt – unbedingt vormerken, es lohnt sich.

 

 

 

Sie sehen hier eine Auswahl von Bilder um die Veranstaltung herum – wir wollen Ihnen ja nicht die Eindrücke der Fernsehübertragung vorwegnehmen.

Anzeige