Putin: Westen hat Staatsstreich in der Ukraine unterstützt

Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur

Kairo – Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Westen vorgeworfen, einen Staatsstreich in der Ukraine unterstützt zu haben. „Im vergangenen Februar unterstützten die USA und eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten den Staatsstreich in Kiew. Die Ultranationalisten haben die Macht mit militärischer Gewalt ergriffen, um das Land an den Rand der Zerstörung zu bringen und den Bruderkrieg zu beginnen“, sagte Putin, der ab Montag zu einem zweitägigen Aufenthalt in Ägypten ist, der ägyptischen Zeitung „Al-Ahram“, wie das russische Präsidialamt mitteilte.

Die Krise in der Ukraine sei nicht von Russland verursacht worden, so Putin weiter. Sie sei vielmehr eine „Reaktion auf die Versuche der USA und ihrer westlichen Alliierten, die sich als `Gewinner` des Kalten Kriegs sehen, ihren Willen durchzusetzen“. Wichtigste Voraussetzung für eine Stabilisierung der Lage sei ein sofortiger Waffenstillstand und ein Ende der sogenannten Anti-Terror-Operation im Südosten der Ukraine, sagte der russische Präsident. „Es ist offensichtlich, dass die Krise solange andauern wird, wie sich die Ukrainer nicht untereinander einig werden.“ Putin will sich am Mittwoch in der weißrussischen Hauptstadt Minsk mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem französischen Präsidenten François Hollande und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko treffen, um einen Waffenstillstand für die umkämpften Gebiete im Osten der Ukraine zu erreichen.

Über dts Nachrichtenagentur