Protesttag der Menschen mit Behinderungen

Foto: SoVD

Foto: SoVD

„Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf gleiche Chancen wie nichtbehinderte Menschen“, erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer aus Anlass des Protesttages für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Obwohl Deutschland vor fünf Jahren die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet habe, in der die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung gefordert wird, sei der Handlungsbedarf immer noch enorm. „Egal ob beim Arzt, in der Schule oder im Kino, Barrieren verhindern oft eine gleichberechtigte Teilhabe“, mahnt Bauer. Nötig sei ein grundlegender Prozess des Umdenkens in den Köpfen der Akteure in Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Aus Sicht des Verbandspräsidenten bestehen insbesondere beim Wohnen erhebliche Defizite. „Wer den Umbau für einen barrierefreien Zugang zum Haus oder zur Wohnung plant, steht bereits vor hohen Hürden. Das fängt bei der Planung an und setzt sich bis zu den Finanzierungsfragen fort“, erklärt Bauer. Rund 2,5 Millionen Wohnungen seien in Deutschland bereits heute betroffen. „Wir fordern verbindlichere Regelungen für mehr Barrierefreiheit. Dazu gehören verstärkte Fördermaßnahmen für barrierefreies Wohnen ebenso wie verbindlichere Pflichten für private Investoren“, sagt Bauer.

 

TV-Clip Wie barrierefrei ist unsere Umwelt?

 

Anzeige