Premiere für Windnetz beim Auftaktspringen – FIS will die Bedingungen in Oberstdorf optimieren

Foto: Brigitte Waltl-Jensen, OK Vierschanzentournee

Foto: Brigitte Waltl-Jensen, OK Vierschanzentournee

Beim Auftaktspringen der 64. Vierschanzentournee beginnt eine neue Zeitrechnung: Erstmals überhaupt in der Geschichte der traditionsreichen Skisprung-Veranstaltung werden Qualifikation und Wettkampf in Oberstdorf mit einem installierten Windnetz ausgetragen. Oberstdorf ist damit nach Innsbruck und Garmisch-Partenkirchen der dritte Veranstaltungsort mit Windnetz im Rahmen der Vierschanzentournee.

„Mit der Installation des Windnetzes sind wir einer Forderung des Sprungkomitees des Internationalen Ski-Verbandes nachgekommen“, erklärt Stefan Huber, der Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH aus Oberstdorf. FIS-Renndirektor Walter Hofer und die Mitglieder der Wettkampfjury erhoffen sich mit der Neuerung eine gewisse Arbeitserleichterung.

„Im Gegensatz zu vielen anderen Weltcuporten war der Wind bei uns in Oberstdorf noch selten ein Sicherheitsthema, denn durch die umliegenden Berge und Wälder ist die Sprungschanze sehr gut geschützt. Da wir am späten Nachmittag allerdings gerne mal seitlichen Rückenwind haben, war es für die Jury in den vergangenen Jahren nicht immer leicht, die perfekte Anlauflänge zu finden, die allen Teilnehmern gerecht wurde. Mit Hilfe des Windnetzes erhofft sich die FIS nun eine Erleichterung“, sagt Dr. Peter Kruijer, der Vorsitzende des Skiclubs Oberstdorf und Präsident des Organisationkomitees beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee.

Das jetzt installierte Windnetz ist 30  x 15 Meter groß, es wird an drei 15 Meter hohen Masten befestigt und über ein mobiles Abspannsystem gespannt. Die Konstruktion ist elektrisch bedienbar und verfügt über alle aktuellen Sicherheitsstandards. Das Netzt dient zum Schutz der Athleten beim Absprung und in der ersten Flugphase, der so genannten Stabilisierungsphase.

Für alle Skisprungfans haben Huber und Dr. Kruijer eine gute Nachricht: Das Windnetz ist so installiert, dass es den freien Blick der Zuschauer in der WM-Skisprung-Arena in Oberstdorf in keinster Weise beeinträchtigt.

Im Stadion wird es in diesem Winter wieder voll werden: Der Kartenvorverkauf für Qualifikation (28. Dezember 2015) und Wettkampf (29. Dezember 2015) läuft so gut wie selten zu vor. „Wir liegen in allen Kategorien über den sehr guten Werten aus dem Vorjahr“, freut sich Stefan Huber.

Tickets für das erste große Wintersport-Highlight 2015/16 im Allgäu sind bereits im Vorverkauf erhältlich, und zwar online unter www.arena-ticket-allgaeu.de und über die Tickethotline 08322/8090-350.

Informationen:
Skisport- und Veranstaltungs GmbH, Am Faltenbach 27, 87561 Oberstdorf, Telefon +49 (0)8322/8090-300, Fax +49 (0) 8322/8090-301, eMail: oberstdorf@vierschanzentournee.com, www.skiclub-oberstdorf.de
Tickethotline: +49-(0)8322-8090-350
www.arena-ticket-allgaeu.de   


Programm 2015/2016

Oberstdorf, Nordic Park
Sonntag, 27. Dezember:
19:00 Uhr: Offizielle Eröffnung der Vierschanzentournee mit Präsentation der Teilnehmer

Oberstdorf, Erdinger Arena (HillSize 137)
Montag, 28. Dezember:
13:00 Uhr: Stadioneinlass
15:15 Uhr: Offizielles Training
17:15 Uhr: Qualifikation
20.00 Uhr: Rahmenprogramm im Nordic Park

Dienstag, 29. Dezember
13:00 Uhr: Stadioneinlass
15:45 Uhr: Probedurchgang
17:15 Uhr: 1. Wertungsdurchgang
anschließend Finale und Siegerehrung