Polizei stellt Stoff für 2,3 Tonnen Crystal Meth sicher

Drogenkonsum, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Drogenkonsum, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden – Fahnder aus mehreren Bundesländern und Tschechien haben einen Rauschgifthändler-Ring in Leipzig und Prag zerschlagen und 2,9 Tonnen der Chemikalie Chlorephedrin sichergestellt, die zur Herstellung von circa 2,3 Tonnen Crystal Meth mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von 184 Millionen Euro geeignet ist. Das teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag mit. Demnach durchsuchten Ermittler in der vergangenen Woche 19 Wohn- und Geschäftsobjekte in Leipzig und nahmen sieben Personen fest.

Dabei wurden Bargeld, Munition, gestohlene Ausweisdokumente und Dutzende Mobiltelefone sichergestellt. Die tschechischen Ermittler nahmen am 08. November in dem dort geführten Ermittlungsverfahren sieben weitere Personen der Rauschgiftorganisation fest und stellten dabei Schusswaffen und Bargeld sicher. Hauptbeschuldigter ist ein 32-jähriger Chemie- und Pharmahändler aus Leipzig. Dieser hatte sich die zur Methamphetamin-Herstellung geeignete Chemikalie Chlorephedrin eigens im europäischen Ausland produzieren und nach Deutschland liefern lassen. Gegenüber den Behörden täuschte der Beschuldigte die Vernichtung der Substanz vor, um sie dann illegal zur Rauschgiftproduktion weiterverkaufen zu können, hieß es seitens des BKA weiter. „Crystal macht schnell abhängig und ist extrem gefährlich. In Anbetracht einer Gesamtsicherstellungsmenge von rund 80 Kilogramm Crystal im Jahr 2013 stellt die Sicherstellung von fast drei Tonnen des zur Metamphetamin-Herstellung geeigneten Chlorephedrins einen bedeutenden Ermittlungserfolg dar“, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige