Pokemon Go – Nachfolger des beliebten Smartphonespiels angekündigt

2016 markierte das Jahr, in dem die Unternehmen Niantic und Nintendo das Spiel Pokémon Go für iOS und Android auf den Markt brachten. Dieses Spiel löste weltweit einen riesigen Hype aus. Nun wurden Details über einen Nachfolger des Spiels veröffentlicht. Was hat es damit auf sich?

Quelle: Unsplash

Mobile Spiele immer beliebter

Bevor man sich Pokémon Go anschaut, ist es wichtig zu verstehen, dass mobile Spiele generell immer beliebter werden. Waren einst noch die Desktop-PCs die wichtigste Plattform fürs Spielen, konnten Smartphones diese von dem ersten Platz verdrängen. Ebenfalls sehr beliebt sind Laptops. Damit zeigt sich deutlich, dass der Trend in Richtung mehr Flexibilität und Ortsungebundenheit geht. Der größte Anteil der Spieler besteht hierbei aus Gelegenheitsspielern, weshalb die Nachfrage nach sogenannten leicht zugänglichen und intuitiv spielbaren Casual Gaming Titeln besonders groß ist. Hierzu zählen Titel wie Candy Crush Saga, Tetris, Angry Birds oder auch Super Mario Run. Casinospiele setzen sich ebenfalls immer mehr auf mobilen Geräten durch, da sie nicht viel Zeit beanspruchen und damit alle Anforderungen für Gelegenheitsspieler erfüllen. Nicht verwunderlich also, dass die Spieleauswahl daher ebenfalls groß und abwechslungsreich ist und Nutzer online hier aus einer breiten Angebotspalette wählen können. Besonders großer Beliebtheit erfreuen sich neuerdings vor allem Browsergames, die ein mobiles Gaming ohne Download einer extra App ermöglichen. Der Online Casino Markt ist darüber hinaus bekannt dafür, Neukunden verschiedene Arten von Boni bei der Anmeldung zu gewähren, also lohnt sich ein Vergleich der unterschiedlichen Anbieter durchaus.

Massenphänomen Pokémon Go

Heutzutage ist die stetige Nutzung von Smartphones keine Besonderheit mehr: Man sieht Menschen überall geschäftig mit den Geräten agieren. Doch im Sommer 2016 verstärkte sich dieses öffentliche Bild noch zusätzlich. So sah man viele Leute, die mit ihren Geräten viel konzentrierter als normalerweise durch ihre Umwelt liefen. Der Grund dafür lag beim Spiel Pokémon Go. Mehr als 30 Millionen Spieler täglich zählte das Spiel, was an dem revolutionären Konzept lag. Anders als bei anderen Spielen diente hier keine virtuelle Spielewelt als Grundlage, sondern die echte Welt wurde zu einem einzigen Spielfeld verwandelt. Dafür nutzte Pokémon Go zuerst Google Maps, später wurde auf OpenStreetMap umgestellt. So lief man durch echte Straßen und Parkanlagen, um Pokémons einzufangen. Kam man diesen näher, konnte man mit der echten Kamera die Umgebung scannen und die digitalen Monster sammeln, um sie danach trainieren zu können. Obwohl der große Hype vorbei ist, erlebte Pokémon Go Sommer 2017 eine Renaissance. Seitdem hält sich konstant eine treue Fanbasis, was den Entwicklern gezeigt hat, dass das Konzept potenziell zukunftsfähig ist.

 

Quelle: Pixabay

Pokémon Let’s Go

Obwohl es schon seit geraumer Zeit Gerüchte über Pokémonspiele für Nintendo Switch gibt, gab es erst vor kurzem die offizielle Ankündigung. So soll das Spiel am 16. November erscheinen. Spieledirektor Junichi Masuda beschrieb das Spiel als Remake von Pokémon Yellow und bringt Spieler zurück in die Kanto-Region. Dies bildete die Grundlage für die ersten Originalspiele. Die Beliebtheit von Pokémon Go hatte Nintendo wohl stark bei der Entwicklung von „Let’s Go“ inspiriert. Wer wilde Pokémon antrifft, wird hier schnell Parallelen zu Pokémon Go finden. Das Fangsystem ist nämlich auf dem der mobilen Version aufgebaut. Da enden die Parallelen aber noch nicht, denn das neue Switch-Spiel ist mit Pokémon Go verknüpft. So ist man in der Lage, seine Kanto-Pokémon von dem mobilen Spiel zum Switch-Titel zu transferieren. Dafür erhält man dann Belohnungen. Man darf also gespannt sein auf das finale Produkt.