Plötzlich eine pubertierende Schwester

Stiefgeschwister, die zusammenleben, entwickeln leichter eine enge Bindung

Als Patchwork-Familie zusammenzuwachsen ist harte Arbeit. Und es braucht Geduld und Zeit. Wenn etwa ein Zehnjähriger ohne Geschwister aufgewachsen ist und plötzlich eine pubertierende Schwester bekommt, müssen die Eltern ihm helfen, die Schwester zu verstehen. In der Anpassungsphase treten häufig Spannungen zwischen den Stiefgeschwistern auf. „Geringe Altersabstände können dies verstärken“, sagt Dr. Ulrike Zartler, die als Soziologin an der Universität Wien, Österreich, zu  Patchwork-Familien forscht, im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Studien zufolge entwickeln Stiefgeschwister, die zusammenleben, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine enge Bindung als Stiefgeschwister, die nicht ständig in einem Haushalt leben.

Anzeige