Pless – 52-jähriger Radfahrer von Zug erfasst – Mann überquert Bahnübergang trotz geschlossener Schranken

Foto: wis

Foto: wis

Freitag Nachmittag, 15.05.2015, kurz vor 15 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Unfall am Bahnübergang in Pleß, Lkrs. Unterallgäu, als ein 52-jähriger Radfahrer aus dem Unterallgäu von einem Zug erfasst und dabei tödlich verletzt wurde.

Der Mann überquerte den halbseitig beschrankten Bahnübergang, an der Ulmer Straße (St2031) auf seinem Fahrrad, ohne abzusteigen, trotz herabgelassener Schranke und leuchtenden Rotlichts. Beim Überqueren der Gleise wurde der Mann vom Zug, der in Richtung Memmingen fuhr, erfasst. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.
Der Unfall ereignete sich vor den Augen mehrerer Passanten, die verkehrsbedingt an dem Bahnübergang gewartet hatten. Deshalb eilten Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams des Bayerischen Roten Kreuzes an die Unglücksstelle und kümmerten sich um die unter Schock stehenden Personen. Auch der Lokführer musste psychologisch betreut werden. Von den Fahrgästen kam niemand zu Schaden, sie wurden mithilfe von Bussen weitertransportiert.
Für die Unfallaufnahme war die Zugstrecke zwischen Ulm und Memmingen für ca. zweieinhalb Stunden vollständig gesperrt. Von Seiten der Bahn wurde in diesem Zeitraum ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.