PKK-Chef Öcalan ruft erneut zur Beilegung des Kurdenkonflikts auf

Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Ankara – Der inhaftierte Chef der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, hat erneut zur Beilegung des Kurdenkonflikts aufgerufen. Es sei an der Zeit, den seit Jahrzehnten andauernden, bewaffneten Konflikt mit der türkischen Regierung zu beenden, hieß es in einer Botschaft Öcalans, die anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir verlesen wurde. Es müsse eine demokratische Lösung gefunden werden, so Öcalan.

Es sei Zeit für eine neue Ära auf der Basis von Freiheit und Gleichheit. In dem Konflikt kamen bisher mehr als 40.000 Menschen ums Leben. Seit rund zwei Jahren gilt ein Waffenstillstand, die Friedensverhandlungen waren jedoch ins Stocken geraten.

Über dts Nachrichtenagentur